Scoring Girls Ausbildung

Deutsche Bahn AG

SCORING GIRLS Ausbildung ist ein Berufsorientierungsprojekt von der Deutschen Bahn und HÁWAR.help, das 2020 ins Leben gerufen wurde. Es richtet sich an junge Frauen und Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren aus finanzschwachen Familien mit und ohne Migrations- und Fluchtgeschichte. Mit dem gemeinsamen Projekt wollen die DB und HÁWAR.help Diversität, soziale Mobilität und leistungsbezogene Aufstiegschancen in der Berufswelt unterstützen und fördern. Die Teilnehmerinnen stammen aus unterschiedlichen Herkunftsländern, Gesellschaftsschichten und Glaubensgemeinschaften.

Während des Projekts finden gemeinsame Workshop- und Teamaktivitäten statt – das stärkt die Wertschätzung des #einziganders-seins und unterstützt dabei, Vorurteile abzubauen. Durch die Kombination aus der praktischen Unterstützung bei Bewerbungsverfahren sowie der Einbindung starker Frauen-Vorbilder in das Projekt, werden die Mädchen und jungen Frauen ermutigt und inspiriert, neue Zukunftsperspektiven in Betracht zu ziehen und Wege in technische Berufe einzuschlagen, die sie sich ohne dieses Projekt nicht zugetraut hätten.

Die DB & HÁWAR.help setzen mit SCORING GIRLS auch auf einen gesellschaftlichen Impact: Es soll ein Umdenken in stereotypischen Einteilungen von Frauen-Männer-Berufen und mehr Diversität auf dem Arbeitsmarkt erreicht werden - denn es gibt genug Chancen, gerade in einem Unternehmen wie der DB.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Scoring GIRLS Ausbildung

Junge Frauen sitzen in einem Kreis zusammen und reden.

Projektübersicht

Themenfokus Ethnische Herkunft, Geschlecht, Alter, Religion/Weltanschauung
Zielgruppe Alle Beschäftigten
Beginn der Maßnahme 2016
Verankerung Diversity Management
Segment Unternehmen
Tätigkeitsbereich Verkehr und Nachrichtenübermittlung
Bundesland Berlin
Name der OrganisationDeutsche Bahn AG

Ähnliche Best Practice Beispiele

Ein Kind verziert ein Lebkuchenherz

Förderung der Vielfalt durch lebensphasenorientierte Unterstützung

Gerade in der Gastronomie und im Party Service mit zum Teil nicht familienfreundlichen Einsatzzeiten ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine Herausforderung. Käfer möchte daher den Müttern und Vätern daher den Wiedereinstieg nach der Elternzeit erleichtern. Lesen

Flaggen auf dem Tisch während einer Tischrunde.
2010

Kulturvermittler

Bei GWW arbeiten Beschäftigte aus über 30 Nationen und das Unternehmen möchte den interkulturellen Austausch aktiv unterstützen. Die eigens ausgebildeten Kulturvermittler_innen fördern den Dialog zwischen den Kulturen und nutzen Netzwerke weit über die Unternehmensgrenzen hinaus. Lesen