Workshops und Seminare zu Unbewussten Denkmustern

Robert Bosch GmbH

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit innovativen und begeisternden Produkten sowie Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Ausgangslage & Ziel

Das menschliche Gehirn arbeitet mit zwei Systemen, die das Denken bestimmen (Vgl. Daniel Kahneman). Das System 1 ist für das schnelle intuitive Denken zuständig, funktioniert ohne willentliche Steuerung und bildet Emotionen, Instinkte, Intentionen. Dahingegen ist das System 2 für das langsame logische Denken verantwortlich, benötigt Aufmerksamkeit sowie Anstrengung und ist bewusst steuerbar.

Das Auftreten von Unbewussten Denkmustern, Stereotypen und Vorurteilen ist besonders bei der Aktivierung des Systems 1 wahrscheinlich, welches das menschliche Gehirn nutzt, um wertvolle Energie zu sparen.

Mit dem für alle Mitarbeitenden angebotenen Workshop zum Thema Unconscious Biases sollen Unbewusste Denkmuster bewusst gemacht und deren Einfluss erkannt werden. Beim speziell auf Human Ressource Business Partner und Führungskräfte zugeschnittenen Seminar zur Objektivierung des Stellenbesetzungsprozesses soll die Wahrscheinlichkeit von Fehlentscheidungen verringert sowie das Bewusstsein für bestehende Barrieren geschärft werden.

Umsetzung

Um den Wandel im Unternehmen weiter zu fördern, gibt es zum einen seit 2015 einen zwei stündigen Workshop für alle Mitarbeitenden. Hierbei werden die eigene Wahrnehmung sowie Unconscious Biases – die „Schubladen“ im Kopf – anhand konkreter Beispiele erfahren, und der erfolgreiche Umgang mit diesen in alltäglichen Situationen vermittelt. Was sind Unconscious Biases? Warum haben wir sie und wie äußern sie sich? Wie kann ich diesen Einfluss bewusst reduzieren?

Das besondere hier: die Zielgruppe umfasst ausnahmslos alle Mitarbeitenden. Im deutschsprachigen Raum wird der Workshop durch einen Diversity-Experten durchgeführt. Für die internationalen Bosch Diversity Koordinatoren gibt es virtuelle „Train-the-Trainer“-Angebote, die befähigen das Thema lokal zu adaptieren und umzusetzen sowie selbst einen Workshop zu Unconscious Biases durchzuführen.

Darüber hinaus gibt es seit 2018 ein weiteres Seminar, das explizit den Fokus auf den Personalauswahlprozess legt. Ziel ist es, Unconscious Biases in der Personalauswahl und Stellenbesetzung zu reduzieren. Die Zielgruppe sind hierbei Human Resource Business Partner und Führungskräfte. In dem vier stündigen Seminar sollen die 10-12 Teilnehmenden aktiv die Möglichkeit haben, Unconscious Biases selbst zu erleben und zu reflektieren. Außerdem werden verschiedene Situationen zu Stellenausschreibung, Vorauswahl, Interview und Entscheidung im Seminar vorgestellt und geübt. Evidenzbasierte Techniken für einen objektiven Personalauswahlprozess sollen helfen dies praktisch umzusetzen. Auch hierbei wird das Seminar an Bosch-Standorten in Deutschland von Diversity Experten geleitet und weltweit von geschulten Trainern ausgerollt.

Ergebnisse

Um den Wandel im Unternehmen weiter zu fördern, gibt es zum einen seit 2015 einen zwei stündigen Workshop für alle Mitarbeitenden. Hierbei werden die eigene Wahrnehmung sowie Unconscious Biases – die „Schubladen“ im Kopf – anhand konkreter Beispiele erfahren, und der erfolgreiche Umgang mit diesen in alltäglichen Situationen vermittelt. Was sind Unconscious Biases? Warum haben wir sie und wie äußern sie sich? Wie kann ich diesen Einfluss bewusst reduzieren?

Das besondere hier: die Zielgruppe umfasst ausnahmslos alle Mitarbeitenden. Im deutschsprachigen Raum wird der Workshop durch einen Diversity-Experten durchgeführt. Für die internationalen Bosch Diversity Koordinatoren gibt es virtuelle „Train-the-Trainer“-Angebote, die befähigen das Thema lokal zu adaptieren und umzusetzen sowie selbst einen Workshop zu Unconscious Biases durchzuführen.

Darüber hinaus gibt es seit 2018 ein weiteres Seminar, das explizit den Fokus auf den Personalauswahlprozess legt. Ziel ist es, Unconscious Biases in der Personalauswahl und Stellenbesetzung zu reduzieren. Die Zielgruppe sind hierbei Human Resource Business Partner und Führungskräfte. In dem vier stündigen Seminar sollen die 10-12 Teilnehmenden aktiv die Möglichkeit haben, Unconscious Biases selbst zu erleben und zu reflektieren. Außerdem werden verschiedene Situationen zu Stellenausschreibung, Vorauswahl, Interview und Entscheidung im Seminar vorgestellt und geübt. Evidenzbasierte Techniken für einen objektiven Personalauswahlprozess sollen helfen dies praktisch umzusetzen. Auch hierbei wird das Seminar an Bosch-Standorten in Deutschland von Diversity Experten geleitet und weltweit von geschulten Trainern ausgerollt.

Projektübersicht

Themenfokus Übergreifend
Zielgruppe Alle MA bzw. speziell HR und Führungskräfte
Beginn der Maßnahme Deutschland: 2015 / Weltweit: 2017
Verankerung Diversity Management
Segment Unternehmen:
Tätigkeitsbereich Verarbeitendes Gewerbe
Bundesland Baden-Württemberg
Name der OrganisationRobert Bosch GmbH

Ähnliche Best Practice Beispiele

Mann mit Virtual Reality Brille. Davor das Wort: Einziganders
2016

Fokusthema Unconscious Bias

Unconscious Bias – unbewusste Vorurteile – beeinflussen unser tägliches Handeln. In einem Erklärfilm wurde allen Beschäftigten die Entstehung und Wirkung erläutert. In Workshops für verschiedene Zielgruppen erarbeiteten die Teilnehmenden anhand konkreter Beispiele Handlungsmöglichkeiten. Lesen

Hier sieht man eine Versammlung von Menschen.
2014

Diversity Training in der Ausbildung: Sensibilisierung zum Thema Vielfalt

Diversity ist im Hydro Konzern ein festverankertes Thema mit dem Fokus auf die Dimensionen Alter, Geschlecht, Kultur und Kompetenzen und damit ein wichtiger Bestandteil und Erfolgsfaktor der Geschäftsstrategie. Da die „duale Berufsausbildung“ außerhalb Deutschlands wenig bekannt ist, werden die Auszubildenden der deutschen Standorte bei vielen Themen manchmal etwas vernachlässigt bzw. sind einfach nicht im Fokus, wenn es darum geht, Themen in der Organisation zu verankern. Daher obliegt es dann immer den einzelnen Standorten sich selber darum zu kümmern. Lesen

Auf dem Bild sind viele Personen zu sehen, die gemeinsam ein Banner halten auf dem #PrideAtAccenture steht. Sie tragen weiße Kleidung, passende T-Shirts und haben zum Teil Schilder oder Regenbogenfahnen in der Hand.
Seit 1995 arbeiten wir an unserer I&D Strategie und entwickeln diese immer weiter

I and D Strategie: Eine starke Gleichstellungskultur im Unternehmen etablieren

Accenture will mehr: Mehr Gleichheit. Mehr Vielfalt. Mehr Inklusion. Diese Ziele sind unabdingbar für eine Kultur, in der Mitarbeitende und das Unternehmen wachsen können. Accenture setzt mit diversen Projekten deshalb alles daran, eine starke Gleichstellungskultur im Unternehmen zu etablieren. Lesen