Vier Jugendliche lachen in die Kamera

Chance plus

Deutsche Bahn AG

Die Einstiegsqualifizierung „Chance plus“ wird mit verschiedenen fachlichen Schwerpunkten wie zum Beispiel Arbeiten mit mechatronischen Systemen, Service am Bahnhof oder im Zug, Vegetationspflege oder Gebäudereinigung angeboten. Die Teilnehmenden lernen mit Begleitung von betrieblichen Betreuern und Betreuerinnen die Arbeit in der Praxis kennen. Daneben stellt die DB in Zusammenarbeit mit dem Bildungsträger ZukunftPlus e. V. den Jugendlichen ausgebildete Sozialpädagogen und -pädagoginnen an die Seite. Während der gesamten Zeit unterstützen und bereiten sie die Teilnehmenden auch gezielt auf Einstellungstests und Bewerbungsgespräche vor. Zudem gibt es Theorieunterricht in allgemeinbildenden Fächern und in Sozial- und Methodenkompetenz sowie fachspezifischen Unterricht.

Interessierte Jugendliche müssen einen Schulabschluss mitbringen und bei der Bundesagentur für Arbeit als „Ausbildungsplatz suchend“ gemeldet sein. Durchschnittlich werden jedes Jahr ca. 17 Klassen mit bis zu 18 Teilnehmern und Teilnehmerinnen an neun Qualifizierungsstandorten angeboten. Die Klassen starten zwischen September und Dezember eines Jahres. Das Programm endet am 31. August des Folgejahres.

„Mit unserer Einstellungsoffensive leisten wir einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft und für eine starke Schiene. Dazu gehört auch, dass wir Menschen mit weniger Chancen gezielt fördern. Durch ‚Chance plus‘ konnten wir bereits viele tolle und motivierte neue Mitarbeitende gewinnen.“

Martin Seiler, Vorstand Personal und Recht, Deutsche Bahn AG

Rund 80 Prozent wurden in eine anschließende Berufsausbildung übernommen oder haben den direkten Jobeinstieg geschafft. Seit 2015 werden auch junge Geflüchtete durch Chance plus auf den ersten Arbeitsmarkt vorbereitet. Hierfür wird das bestehende Chance plus-Programm durch einen Deutsch-Sprachkurs erweitert, sodass die Teilnehmenden zum Ausbildungsbeginn mindestens das Sprachniveau B2 erreicht haben.

Projektübersicht

Themenfokus Ethnische Herkunft, Alter, Soziale Herkunft
Zielgruppe Schulabsolvent:innen
Beginn der Maßnahme 2004
Verankerung Vorbereitung auf Ausbildung
Segment Unternehmen:
Tätigkeitsbereich Verkehr und Nachrichtenübermittlung
Bundesland Berlin
Name der OrganisationDeutsche Bahn AG

Ähnliche Best Practice Beispiele

Junge Frau schraubt an Maschine.
2014

Ausbildungsinitiative Südeuropa

Die Jugendarbeitslosigkeit in Europa ist weiterhin sehr hoch. Eine qualifizierte Berufsausbildung verbessere die Jobchancen der jungen Frauen und Männer deutlich. Mit der „Ausbildungsinitiative Südeuropa“ schafft Bosch zusätzliche Ausbildungsplätze für betroffene Jugendliche. Lesen

Hier sieht man eine Versammlung von Menschen.
2014

Diversity Training in der Ausbildung: Sensibilisierung zum Thema Vielfalt

Diversity ist im Hydro Konzern ein festverankertes Thema mit dem Fokus auf die Dimensionen Alter, Geschlecht, Kultur und Kompetenzen und damit ein wichtiger Bestandteil und Erfolgsfaktor der Geschäftsstrategie. Da die „duale Berufsausbildung“ außerhalb Deutschlands wenig bekannt ist, werden die Auszubildenden der deutschen Standorte bei vielen Themen manchmal etwas vernachlässigt bzw. sind einfach nicht im Fokus, wenn es darum geht, Themen in der Organisation zu verankern. Daher obliegt es dann immer den einzelnen Standorten sich selber darum zu kümmern. Lesen

Auszubildende während des Workshops
03.2015

Vielfalt in der Ausbildung bei BTC

Bei der BTC AG, einem der führenden IT-Consulting-Unternehmen in Deutschland, steht der Mensch im Mittelpunkt – als Kunde und Kundin, Partner_in und Beschäftigte. Respekt, Fairness und Toleranz prägen die Unternehmenskultur. Dies Werte möchte das Unternehmen den Auszubildenden und den dualen Studierenden bereits bei Ausbildungsbeginn vermitteln und sie außerdem für den Beitrag von Vielfalt zum Unternehmenserfolg sensibilisieren. Lesen