Diversity News

Deutschland: Bei Vielfalt noch Entwicklungsland

Aktuelle Studie der AllBright Stiftung

Langsam verändert sich die Zusammensetzung von Vorständen in Deutschland, doch noch immer sind mehr als 90 Prozent der Vorstandsmitglieder Männer und nur 9,3 Prozent Frauen. In den USA haben bereits 90 Prozent der Großunternehmen mehrere Frauen im Vorstand – in Deutschland ist das mit 17 Prozent in den großen DAX-Konzernen die Ausnahme. Im internationalen Vergleich zeigt sich, dass Unternehmen in Deutschland erst mit Verspätung Frauen für ihr Top-Management entdecken. Wird das jetzige Tempo beibehalten, ist ein 40-prozentiger Frauenanteil in den Vorständen in 22 Jahren erreicht.

Mehr Informationen

Sprache optimieren

Wie Unternehmen bei der Ansprache von Mitarbeitenden den richtigen Ton treffen

Unternehmen, die ihre Sprache optimieren und gezielt einsetzen, können in ganz unterschiedlichen Bereichen zu besseren Ergebnissen kommen. Das gilt für die Gestaltung von Stellenanzeigen und die Ansprache potenzieller Mitarbeiter_innen sowie für die Gestaltung von Umfragen.

Mehr Informationen

Beschäftigung im Alter

Wahrscheinlichkeit, einen neuen Job zu finden, sinkt ab dem 50. Lebensjahr deutlich

Eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt, dass im Alter zwischen 47 und 49 Jahren noch etwa 80 Prozent der Arbeitsuchenden innerhalb von 24 Monaten wieder einen Job finden. Ab dem 50. Lebensjahr an sinken die Werte kontinuierlich bis zu 35 Prozent bei den 58- bis 60-Jährigen. Dabei können Unternehmen auf ganz unterschiedliche Weise von älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern profitieren.

Mehr Informationen

Meiste weibliche Top-Positionen im Gesundheitswesen

Aktuelle Auswertung von 1,2 Millionen Führungspositionen in deutschen Unternehmen

Während die Quote von Frauen in Führungspositionen im Durchschnitt bei 24,2 Prozent liegt, ist sie im Gesundheitswesen mit einem Anteil von 38,4 Prozent am höchsten. Auf Werte über dem Durchschnitt kommen auch der Handel (26,9 Prozent) und das Verlagswesen (24,4 Prozent), deutlich darunter bleiben der Maschinenbau (9,1 Prozent) und das Baugewerbe (10,2 Prozent).

Mehr Informationen

Gesetzesnovelle zur Durchsetzung von Frauenquoten

Bundesfamilienministerin erhöht den Druck auf Unternehmensgremien

Am Rande des 1. Deutschen Frauenkongresses kommunal in Mainz teilte Bundesfrauenministerin Franziska Giffey (SPD) mit, über eine Gesetzesnovelle zur Durchsetzung von Frauenquoten in Unternehmensgremien werde voraussichtlich im Herbst im Bundeskabinett entschieden. Die Novelle solle eine Sanktion für Unternehmen beinhalten, die die Frauenquote noch nicht korrekt umsetzen.

Mehr Informationen

Sexuelle Orientierung ist die Summe zahlreicher Faktoren

Internationales Forschungsteam präsentiert bis dato umfangreichste Untersuchung

Wie für andere Verhaltensmerkmale auch finden sich zahlreiche genetische Effekte, die Einfluss auf die Entwicklung der sexuellen Orientierung nehmen. Eine aktuelle Studie zeigt: Es gibt nicht das eine "Homo-Gen", sondern Hunderte oder Tausende genetische Varianten beeinflussen die Entwicklung. Zudem spielen das Umfeld und die Kultur eine sehr wichtige Rolle. 

Mehr Informationen

Älteren das Arbeiten erleichtern

Neue OECD-Studie fordert erhebliche politische Anstrengungen

Laut OECD sollte das Arbeiten im Alter belohnt und Altersdiskriminierung abgebaut sowie Unternehmen ermutigt werden, Ältere einzustellen oder im Job zu halten. Ebenso sollte es Menschen in jeder Lebensphase leicht gemacht werden, arbeiten zu gehen – zum Beispiel durch flexible Arbeitszeitmodelle, von denen oft gerade ältere Menschen und junge Mütter profitieren.

Mehr Informationen

Ambivalentes Verhältnis zur Zuwanderung

Aktuelle Umfrage der Bertelsmann-Stiftung

Mehr als die Hälfte der Deutschen sagt laut einer aktuellen Umfrage der Bertelsmann-Stiftung, dass es zu viel Zuwanderung gebe. Etliche der Befragten sehen aber auch Chancen. So sagen 64 Prozent, Zuwanderung sei ein Mittel gegen die Überalterung der Gesellschaft. Zudem meinen 41 Prozent der Befragten, Einwanderung sei nötig, um den Fachkräftemangel zu bekämpfen.

Mehr Informationen

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK