Archiv

Icons zum Thema Geschlecht

Frauenanteil in DAX-Vorständen steigt langsam

Top-Gremien bleiben weiterhin männerdominiert

Der Anteil der Frauen in den Vorständen von börsennotierten Unternehmen in Deutschland wächst nur langsam. Wie eine Auswertung der Beratungsfirma Ernst & Young (EY) ergab, arbeiteten Anfang des Jahres in 160 börsennotierten Unternehmen 650 männliche und 45 weibliche Vorstände – ein Frauenanteil von 6,7 Prozent. Anfang 2016 waren es noch 5,9 Prozent gewesen. "Deutsche Vorstandsetagen sind nach wie vor mehrheitlich männliche Monokulturen", sagt Hubert Barth, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY in Deutschland.

Weitere Informationen

verschiedene Icons zum Thema Diversity

Algorithmen gegen Stereotype

Software soll unbewusste Voreingenommenheit im Recruiting vermeiden

Joachim Förderer, Leiter des Produktmanagements Recruiting bei SAP, erläutert die Funktionsweise einer Software, die helfen soll die Wirkung von Unconscious Bias im Personal-Recruiting zu minimieren. Das Programm soll unter anderem in der Lage sein, Textbausteine von Job-Annoncen nach potenziell diskriminierenden Inhalten zu untersuchen.

Weitere Informationen

Icons zum Thema Geschlecht

Zielmarke fast erreicht

Frauenanteil in Aufsichtsräten klettert auf 27,5 Prozent

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig ist der Anteil weiblicher Führungskräfte deutlich gestiegen. In den Aufsichtsräten der gesetzlich zur Quote verpflichteten Unternehmen ist sie demnach 2016 von 23,3 auf 27,5 Prozent gestiegen. In den Vorständen sind weibliche Führungskräfte nach wie vor unterrepräsentiert.

Weitere Informationen

Icons zum Thema Geschlecht

Zukunftstrend

Trendforscher prognostiziert deutlich wachsenden Einfluss von Frauen

Der Trendforscher Ulrich Reinhardt geht von einer zunehmenden „Feminisierung der Arbeitswelt“ aus. Veränderungen zeichneten sich bereits in der zunehmenden Qualifikation von Frauen ab. Unternehmen werden, so Reinhardt, den „Wettbewerbsvorteil durch mehr weibliche Führungskräfte erkennen und nutzen“. Verbunden damit sieht er auch soziale Veränderungen: Wenn zunehmend mehr Frauen Hauptverdienerinnen seien, wären mehr Männer in Teilzeit tätig und die Betreuung des Nachwuchses oder der Eltern übernehmen.

Weitere Informationen

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK