Archiv

verschiedene Weltkartenausschnitte

Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Eine Initiative stellt 15 Thesen zur kulturellen Integration und zum Zusammenhalt vor

Um den Zusammenhalt in Deutschland zu stärken und eine kulturelle Integration zu gewährleisten, veröffentlicht die Initiative kulturelle Integration 15 Thesen. Diese beinhalten beispielsweise die Wichtigkeit des Grundgesetzes, die Geschlechtergerechtigkeit und die Religionsfreiheit. Der Thesenkatalog wird als Richtwert empfohlen und dient nicht der politischen Vorgabe.

Weitere Informationen

Icons für weiblich und männlich

Weitreichender Wandel

Die Soziologin Jutta Allmendinger erklärt, wie sich das Karrieredenken von Männern wandelt

Im Interview erklärt die Soziologin, dass immer mehr Männer eine andere Art beruflicher Karriere verfolgen: „Mit 60, 70 Jahren merken sie, dass sie sich zu wenig um ihre Kinder gekümmert haben“, so die Forscherin. „Sie haben dadurch zwar viel erlebt, aber ganz wichtige Dinge im Leben verpasst.“

Weitere Informationen

verschiedene Icons für Diversity

Algorithmus statt Bauchgefühl

Weltweit testen Unternehmen den Einsatz von Recruiting-Robotern

Ein möglicher Nutzen für Bewerbende könnte die größere Objektivität sein, mit der die Software aussichtsreiche Kandidatinnen und Kandidaten benennt. Solange die Programmierung darin keinen Ablehnungsgrund erkennt, sind Hautfarbe, Geschlecht und Ethnie beim Recruiting egal.

Weitere Informationen

verschiedene Icons für Diversity

Schlüssel zum Erfolg

Warum vielfältige Teams bessere Entscheidungen treffen

Tracy Miranda, Gründerin und CEO der Kichwa Coders, spricht im Interview über die Rolle von Diversität in der modernen Gesellschaft und erklärt, wie sich Inklusion, Diversität und Gleichheit vorantreiben lassen.

Weitere Informationen

Icons für männlich und weiblich

Schwieriges Bekenntnis

Weshalb viele beruflich erfolgreiche Frauen sich mit der Bezeichnung Feministin schwertun

Als Angela Merkel beim Women20-Gipfel in Berlin gefragt wurde, ob sie sich als Feministin sieht, antwortete sie merkwürdig ausweichend. Die Autorin Sabine Kray vermutet, dass auch in der freien Wirtschaft viele Frauen noch immer befürchten, dass ihnen ein solches Bekenntnis zum Problem gereichen könnte.

Weitere Informationen

Icons für männlich und weiblich

Wer rechnet besser?

Ungleichheit nicht allein mit selbsterfüllender Prophezeiung erklärbar

Die Wissenschaft streitet nach wie vor, ob und – wenn ja – weshalb Männer im Durchschnitt mathematisch begabter sind als Frauen. Fest steht: Bei den Mathe-Genies ist der Männerüberschuss seit den 1980er-Jahren von 13 zu eins auf vier zu eins geschrumpft.

Weitere Informationen

Icons für männlich und weiblich

Frauen in der IT-Branche

Weibliche Role-Models in männlich dominierter Branche

Die Rechenzentren sind nach wie vor Männerdomänen. Drei Frauen berichten, wie sie sich in der IT-Infrastruktur oder der theoretischen Computerchemie durchsetzen – und wie sie die Arbeit in diesem Umfeld erleben.

Weitere Informationen

Mittelstand setzt auf Vielfalt

Kreativ gegen den drohenden oder bestehenden Fachkräftemangel vorgehen

Neben Unternehmen in den ostdeutschen Bundesländern haben es vor allem Mittelständler in der Provinz besonders schwer, an ausreichende Fachkräfte zu kommen. Entsprechend suchen sie immer stärker auch nach älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ausländischen Fachkräften, jungen Eltern oder Menschen mit Behinderung – mit zunehmendem Erfolg.

Weitere Informationen

Future Leaders

Das Programm für den schwulen Führungsnachwuchs vom VK

Zum zweiten Mal bietet der Völklinger Kreis (VK) dieses Programm an, das aus einem Summer Camp, einem Mentoringprogramm und der Teilnahme an ausgewählten Veranstaltungen des Bundesverbandes und der Regionalgruppen besteht. Das Programm richtet sich an schwule und bisexuelle junge Männer, die als Berufseinsteiger Führungspotenzial haben oder auf den Abschluss eines entsprechenden Studiums zugehen.

Weitere Informationen

Icons für männlich und weiblich

Wenig Frauen in Vorständen

Mehr Hürden für Mitarbeiterinnen auf dem Weg in Top-Positionen

Laut einer aktuellen Studie sind in Deutschland die obersten Führungspositionen nur zu knapp zwölf Prozent mit Frauen besetzt. Sie hätten es einfacher, beruflich aufzusteigen, wenn Unternehmen örtlich und zeitlich flexibler wären, so das Fazit.

Weitere Informationen

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK