Archiv

Verschiedene Icons zum Thema Diversity

Wie vielfältig ist die Zukunft?

Deutsche Welle analysiert Chancen und Nutzen von Diversity

Diversität gilt nicht nur bei den Pionieren der kalifornischen Tech-Branche als Zukunftsmodell. Ein Beitrag betrachtet die einzelnen Dimensionen der Vielfalt und zeigt unter anderem auf, welche Rolle Menschen mit Behinderung in der IT-Industrie spielen, welche Chancen Migrantinnen und Migranten haben und was der konkrete Nutzen von Diversity ist.

Weitere Informationen

Verschiedene Icons zum Thema Diversity

Der erste Eindruckt trügt

Die Wirtschaftswoche diskutiert die Zukunft von Bewerbungsgesprächen

Kritik wird unter anderem daran geäußert, dass Personalverantwortliche innerhalb von wenigen Minuten aus Mimik, Gestik und gesprochenen Sätzen entscheiden, ob das Gegenüber auf die Stelle passt. Dabei kommt es leicht zu Wahrnehmungsfehlern, bei denen einzelne Eigenschaften einer Person so dominieren, dass sie einen überstrahlenden Gesamteindruck erzeugen und Vorurteile provozieren.

Weitere Informationen

Icon für das Thema Geschlecht

Die Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen

Working Paper der IQ Fachstelle Einwanderung

Trotz hoher Erwerbsorientierung sind geflüchtete Frauen nur schlecht in den Arbeitsmarkt integriert. Sie sind dabei mit zusätzlichen, geschlechtsspezifischen Herausforderungen konfrontiert. Es sind insbesondere vier Herausforderungen, mit denen sich eine Politik der (Arbeitsmarkt-) Integration, speziell von geflüchteten Frauen, auseinandersetzen muss: Geflüchtete Frauen leben oftmals in tradierten Rollenverständnissen. Ihre Erwerbsbeteiligung liegt deutlich unter der der Männer. Eine spezifische Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen erfolgt kaum. Zudem sind sie bislang in den meisten Programmen unterrepräsentiert.

Weitere Informationen

verschiedene Icons zum Thema Behinderung

Technik gleicht Handicap aus

Erster Mensch-Roboter-Arbeitsplatz

Menschen mit Behinderungen nehmen auf dem Arbeitsmarkt nach wie vor oft nur eine Nebenrolle ein. Nun wird in einem spannenden Projekt getestet, wie Menschen mit Handicap und Roboter als Team zusammenarbeiten können.

Weitere Informationen

verschiedene Icons zum Thema Diversity

Wunsch nach zeitlicher Flexibilität

Freie Koordination von beruflicher und privater Zeit

Laut einer Befragung wünscht sich ein Großteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von bundesweit 7000 Unternehmen, dass die Arbeitszeit stärker an persönliche Bedürfnisse und individuelle Alltagsanforderungen angepasst wird. Es müsse möglich sein, kurzfristig am Tag für ein paar Stunden den Arbeitsplatz verlassen zu können, um zum Beispiel Kinder von der Kita abzuholen oder Angehörige zum Arzt zu bringen.

Weitere Informationen

verschiedene Icons zum Thema Diversity

Nachholbedarf: Diversity

Gesellschaftliche Vielfalt spiegelt sich noch nicht in Arbeitswelt wider

Laut einer aktuellen Umfrage stehen viele Befragte dem Diversity-Gedanken kritisch gegenüber. Ein anderer kritischer Punkt ist, dass entsprechende Maßnahmen vielen wenig transparent erscheinen oder gar nicht wahrgenommen werden.

Weitere Informationen

verschiedene Icons zum Thema Diversity

Künstliche Intelligenz nicht frei von Vorurteilen

Vermeintliche Objektivität durch Stereotypen

Experimente mit Künstlicher Intelligenz zeigen, dass maschinelle Systeme mit menschlichen Informationen auch entsprechende Stereotype übernehmen.

 Weitere Informationen

verschiedene Icons zum Thema Diversity

Mit Vorurteilen aufräumen

Handbuch liefert Fakten zu Ausländerpolitik, Islam, EU und Nationalsozialismus

Die Zusammenstellung bereitet Informationen zu den gängigsten Vorurteilen auf und hilft so auch, eigene Vorurteile zu erkennen. Praktisches und stichhaltiges Nachschlagewerk und zur Unterstützung in der politischen Debatten.

Weitere Informationen

verschiedene Icons zum Thema Nationalität

Geflüchtete arbeiten in der Gastronomie

Ein Projekt auf Sylt

Ein Hoteldirektor auf Sylt bildet gezielt geflüchtete Menschen in der Gastronomie aus. Er sagt: „Wir haben elf Nationalitäten im Haus. Das ist Arbeit, aber das funktioniert schon.“

Weitere Informationen

Icons zum Thema Geschlecht

Frauen punkten

Norwegische Untersuchung analysiert Kompetenzverteilung bei rund 3000 Fachkräften

Für eine Studie testete die Norwegian Business School knapp 3000 Führungskräfte, inwiefern sie Stress aushalten, Initiative ergreifen, Innovationen fördern, andere unterstützen und Ziele effektiv erreichen können. Fazit: Die Frauen waren in Bezug auf Persönlichkeit besser für Führungspositionen geeignet als ihre männlichen Kollegen. Sie waren klarer in ihrer Kommunikation, offener für Innovationen, gewissenhafter und besser darin, ihr Team zu unterstützen.

Weitere Informationen

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK