Archiv

Schmaler Grat zwischen Förderung und Benachteiligung

Zum Verhältnis von Diversity Management und Quotenregelungen

Diversity zielt auf Vielfalt hinsichtlich typischer Charakteristika wie Alter, Geschlecht oder Kultur. Diese Faktoren sollten im Sinne der Gleichbehandlung bei Stellenbesetzungen oder Beförderungen eigentlich keine Rolle spielen dürfen. Wie lassen sich die einen fördern, ohne andere zu benachteiligen?

Mehr Informationen

Diversity im Medienbetrieb stärker verankern

Ehrenamtlich organisiertes Netzwerk von nicht-heterosexuellen Medienschaffenden

Die neu gegründete „Queer Media Society“ will für mehr Vielfalt in der Berichterstattung sorgen. Sie setzt sich für eine vielfältigere Repräsentanz von queeren Menschen in Film, Fernsehen, Hörfunk  oder Zeitungen ein.

Mehr Informationen

Boxerinnen dürfen Kopftuch tragen

Weltverband erneuert seine Bekleidungsregeln

In Zukunft dürfen Boxerinnen, die ein Kopftuch tragen, auch an internationalen Kämpfen teilnehmen. Sofern sie es aus religiösen Gründen wünschen, können sie im Ring eine Sport-Hidschab benutzen.

Mehr Informationen

Berlinale will 50-50-Quote bis zum Jahr 2020

Initiative für mehr Gerechtigkeit und Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern

Die Berlinale will durch eine Quote den Anteil von Frauen in der Filmindustrie erhöhen. Festival-Direktor Kosslick unterzeichnete die Erklärung "5050 x 2020", die zu mehr Geschlechtergerechtigkeit auf dem Festival und im Markt beitragen soll.

Mehr Informationen

Diese Persönlichkeitstypen prägen die Digitalisierung in Unternehmen

Deloitte-Untersuchung zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren der Zukunft

Das Beratungsunternehmen identifiziert vier Typen, die bei der Umsetzung der Digitalisierung in Unternehmen eine zentrale Rolle spielen werden: Social Supers, datengetriebene Entscheider, disruptive Entscheider und Talent-Champions. Als entscheidend für den Unternehmenserfolg bewerten diese Persönlichkeiten übereinstimmend die Bereiche gesellschaftliche Entwicklungen, Ökologie, Gleichstellung und Diversity.

Mehr Informationen

Neue Studie: Zuwanderung und Digitalisierung

Szenarien des Zuwanderungsbedarfs bis 2060 unter Berücksichtigung der Entwicklung der inländischen Erwerbsbeteiligung, der Migration aus EU-Staaten sowie des Einflusses der Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt

"Wie viel Migration aus Drittstaaten benötigt der deutsche Arbeitsmarkt künftig?" Mit dieser Fragestellung beauftragte die Bertelsmann-Stiftung das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) sowie die Hochschule Coburg. Ergebnis der Studie ist, dass bis 2060 pro Jahr rund 260.000 Menschen nach Deutschland ziehen müssten, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. . Da die Migration aus den EU-Ländern nachlassen wird, ist Deutschland auf den Zuzug aus Drittstaaten angewiesen. Dadurch wird deutlich, wie wichtig das Fachkräfteeinwanderungsgesetz ist, das derzeit in Arbeit ist.

 

Die kostenlose Studie zum Download

Frauen durchschnittlich um eine Note schlechter bewertet

Studie des Wissenschaftszentrums in Berlin zu Bewerbungen um Ausbildungsplätze

Für die Untersuchung waren Personalverantwortlichen von 126 Ausbildungsberufen fiktive Lebensläufe vorgelegt und beurteilen lassen. Dabei wurden die Lebensläufe von Frauen schlechter bewertet als die der Männer mit denselben Angaben – im Durchschnitt um einer ganzen Schulnote schlechter.

Mehr Informationen

diverse Icons zum Thema Behinderung

Neue Studie soll Menschen mit Behinderungen mehr Sichtbarkeit und Empowerment geben

Eine Milliarde Menschen haben eine Behinderung, 45 Prozent der Weltbevölkerung werden durch Familie oder Freund_innen damit konfrontiert.

EY hat 2018 die Studie “taking disability confidence” durchgeführt. Ziel der Studie ist es, Aufmerksamkeit auf das Thema disability zu lenken, um so die Inklusion von Menschen mit Behinderung im Arbeitsalltag zu fördern, insbesondere durch CEOs. Menschen mit Behinderung sehen sich immernoch vielen Stigmata und Vorurteilen ausgesetzt. Durch die Studie sollen Arbeitnehmende mit Behinderung ermutigt werden, ihr authentisches Selbstbild am Arbeitsplatz ausleben zu können. EY empfiehlt eine transformative Unternehmenskultur zu fördern, in der allen Menschen ein Gefühl von Zugehörigkeit vermittelt wird.

Mehr Informationen:

Video von EY zum Thema Inklusion

Studie zum herunterladen im Unterzeichnerprofil von EY

Immer mehr Frauen geben den Takt an

Langsam leiten mehr Dirigentinnen internationalen Spitzenorchester

Bis ins 20. Jahrhundert waren viele Orchester eine reine Männerdomäne und wurden entsprechend von männlichen Dirigenten geleitet. Heute liegt der Frauenanteil international zwar immer noch zwischen vier und fünf Prozent – aber immer häufiger stehen auch Frauen am Dirigierpult.

Mehr Informationen

Schweigen ist kein Gold

Studie: Je größer eine Gruppe, desto seltener kommen Frauen zu Wort

Eine Untersuchung der Universität Princeton in den USA kommt zu dem Ergebnis, dass mit der Größe einer gemischten Gruppe auch der Redeanteil von Männern steigt. Entsprechend zeigt eine Studie der Universität Yale: Je mächtiger Männer sind, desto mehr und länger reden sie. Manche Firmen begegnen diesem Phänomen mit einem einfachen Mittel: Bei Meetings sorgen Stoppuhren für Gleichheit bei der Redezeit.

Mehr Informationen

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK