Archiv

Deutschkenntnisse von Migrant_innen entscheidend im Job

Bessere Sprachkenntnisse bedeuten auch mehr Gehalt

Eine aktuelle Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hat gezeigt, dass Deutschkenntnisse ein bedeutender Faktor für Integration und beruflichen Erfolg im Arbeitsmarkt sind. Deshalb empfiehlt die Untersuchung, die Qualität von Integrationskursen weiterhin zu verbessern und allen Migrant_innen die Teilnahme zu ermöglichen.

Weitere Informationen

Appell an Väter: Mehr Papa-Zeit

Interview mit Gerold Wolfarth, Coach und CEO

Er selbst hat es in seinem Unternehmen vorgelebt - seit 15 Jahren nimmtGerold Wolfarth, Coach und CEO eines europaweit agierenden Unternehmens, montags einen „Papa-Tag“.Er empfiehlt Vätern, sich mehr Zeit für die Erziehung ihrer Kinder zu nehmen: "Es muss nicht für jeden die Vier-Tage-Woche sein. Man kann auch fünf Tage in der Woche nur sechs Stunden arbeiten oder immer freitags ein paar Stunden früher gehen." Auch seine Frau arbeitet vier Tage in der Woche. 

Zum Interview

Weibliche IT-Vorbilder

Wer kennt Ada Lovelace, Grace Hopper und Jade Raymond?

Die männlich dominierte IT-Branche sucht nach weiblichem Fachpersonal, weil dieses bestimmte Ansprüche häufig besser erfüllen kann. Genannt werden häufig eine andere Herangehensweise an Aufgaben, kreativere Ansätze und ein sensiblerer Umgang im Team und mit Kund_innen. Die bestehenden Strukturen verhindern bislang jedoch einen höheren Frauenanteil, wie unter anderem die Studie „Frauen in Informatik“ vom Centrum für Hochschulentwicklung zeigt. Um dies zu verändern, sollen weibliche Vorbilder bekannter werden.

Mehr Informationen

Digitalisierung begünstigt Diversity und Inklusion

Studie „Führung und Digitalisierung“ des DFK-Verbandes für Fach- und Führungskräfte

In der Studie des Berufsverbandes DFK ("Die Führungskräfte") wurden mehr als 1.500 Fach- und Führungskräfte befragt. Die Mehrheit der Managerinnen und Manager sieht gute Chancen darin, dass die Digitalisierung der Arbeitswelt auch Diversity und Inklusion unterstützen wird, indem sie für mehr Flexibilität bei Arbeitsorganisation, Arbeitsort und Arbeitszeit sorgen soll. Wichtig ist allerdings, dass auch der Umsetzungswille hinzukommt.

Mehr Informationen

Erste gleichgeschlechtliche Ehe vor 30 Jahren geschlossen

Überblick zur internationalen Rechtsprechung bei homosexuellen Beziehungen

Am 1. Oktober 1989 wurde in Dänemark die erste gleichgeschlechtliche Ehe der Welt zwischen zwei Männern geschlossen. Seitdem haben viele andere Länder nachgezogen. Anderenorts droht jedoch bei Gefühlsäußerungen zwischen Partnern des gleichen Geschlechts immer noch Bestrafung. Die Tagesschau hat einen Überblick zur internationalen Lage zusammengestellt.

Mehr Informationen

Geschlechterquote: Sanktionen mit Wirkung

Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

Daten des European Institute for Gender Equality deuten darauf hin, dass der Frauenanteil in den höchsten Kontroll- und Entscheidungsgremien europäischer Länder durch Geschlechterquoten und harte Sanktionen auf knapp 40 Prozent gestiegen ist. Die Entwicklung in Ländern wie Deutschland, die auf moderate Sanktionen setzen, verläuft langsamer.

Mehr Informationen

Sensible Diversity-Daten

Worauf bei einer Erhebung aus rechtlichen Gründen zu achten ist

Wie vielfältig ein Unternehmen tatsächlich ist, lässt sich nicht ohne konkrete Mithilfe der Mitarbeiter_innen beantworten, die dafür teilweise sensible Daten preisgeben müssen. Um Auskünfte über den aktuellen Stand möglichst zeit- und kostensparend erheben zu können, bietet sich eine Umfrage an. Doch was ist bei einer derartigen Umfrage erlaubt und welche rechtlichen Aspekte gilt es zu beachten? Tipps und Informationen gibt der Artikel Wer nicht fragt, bleibt dumm – Die rechtliche Problematik rund um die „Diversity-Umfrage“

Zum Artikel 

Deutschland: Bei Vielfalt noch Entwicklungsland

Aktuelle Studie der AllBright Stiftung

Langsam verändert sich die Zusammensetzung von Vorständen in Deutschland, doch noch immer sind mehr als 90 Prozent der Vorstandsmitglieder Männer und nur 9,3 Prozent Frauen. In den USA haben bereits 90 Prozent der Großunternehmen mehrere Frauen im Vorstand – in Deutschland ist das mit 17 Prozent in den großen DAX-Konzernen die Ausnahme. Im internationalen Vergleich zeigt sich, dass Unternehmen in Deutschland erst mit Verspätung Frauen für ihr Top-Management entdecken. Wird das jetzige Tempo beibehalten, ist ein 40-prozentiger Frauenanteil in den Vorständen in 22 Jahren erreicht.

Mehr Informationen

Sprache optimieren

Wie Unternehmen bei der Ansprache von Mitarbeitenden den richtigen Ton treffen

Unternehmen, die ihre Sprache optimieren und gezielt einsetzen, können in ganz unterschiedlichen Bereichen zu besseren Ergebnissen kommen. Das gilt für die Gestaltung von Stellenanzeigen und die Ansprache potenzieller Mitarbeiter_innen sowie für die Gestaltung von Umfragen.

Mehr Informationen

Beschäftigung im Alter

Wahrscheinlichkeit, einen neuen Job zu finden, sinkt ab dem 50. Lebensjahr deutlich

Eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt, dass im Alter zwischen 47 und 49 Jahren noch etwa 80 Prozent der Arbeitsuchenden innerhalb von 24 Monaten wieder einen Job finden. Ab dem 50. Lebensjahr an sinken die Werte kontinuierlich bis zu 35 Prozent bei den 58- bis 60-Jährigen. Dabei können Unternehmen auf ganz unterschiedliche Weise von älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern profitieren.

Mehr Informationen

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK