Soziale Medien fördern Geschlechterstereotype

Studie der Uni Rostock: Inszenierung von Weiblichkeit ist mit Stereotypen belastet

Schminken, Einrichtung, Kochen, Diät: Das sind die Lieblingsthemen der erfolgreichsten Influencerinnen. Dass Mädchen und Frauen vor allem dann in sozialen Medien Aufmerksamkeit erhalten, wenn sie sich diesen Themen widmen, sorgt für ein einseitiges Frauenbild. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die von der MaLisa Stiftung bei der Uni Rostock in Auftrag gegeben worden war.

Mehr Informationen

Weitere News

Merck ist neues Mitglied des Charta der Vielfalt e. V.

Herzlich Willkommen bei der Charta!  

Ergebnisse der Unterzeichner_innen-Umfrage

In unserer Umfrage an alle Unterzeichner_innen wollten wir wissen, wie der Charta der Vielfalt e. V. die Unterzeichner_innen im Einsatz für...  

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK