Logo des Internationalen Bunds

Internationaler Bund ab sofort Mitglied

Erster Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit im Verein

Bereits 2007 hat der Internationale Bund die Charta der Vielfalt unterschrieben, im Jahr 2014 ein Diversity Management eingeführt. Seit dem 29. Januar 2018 ist der IB als erster Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit nun Mitglied des Vereins Charta der Vielfalt. Damit ist der IB Teil einer bundesweiten Initiative und des größten Netzwerks für Diversity Management in Deutschland.

„Der IB mit seinen fast 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 89 Nationen und jährlich rund 350.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus aller Welt lebt und profitiert täglich von der Vielfalt“, so Stefan Guffart, im Vorstand des IB für Personal zuständig. „Daher war es nur konsequent, dass wir bereits sehr früh die Charta unterzeichnet haben und jetzt auch Mitglied des Vereins geworden sind.“

„Als Mitglied der Charta der Vielfalt können wir deren Ziele und Vorgaben jetzt noch viel besser auch in unsere nationalen und internationalen Netzwerke tragen“, ergänzt der IB-Vorstandsvorsitzende Thiemo Fojkar. „Wir werden nicht nur in Deutschland für die Charta werben, sondern auch bei unseren Partnern in Europa. Das deutliche Bekenntnis zu den Zielen der Charta ist ein klares Zeichen gegen den immer wieder aufflammenden Nationalismus in vielen Ländern und die Vorbehalte gegenüber Menschen aus anderen Kulturen oder mit anderen Weltanschauungen“, so Fojkar weiter. „Der IB ist überparteilich und konfessionell ungebunden. Das eröffnet uns neue Möglichkeiten, uns weiter engagiert für die Chancengleichheit aller einzusetzen“, sagt Thiemo Fojkar.

Der Verein heißt den Internationalen Bund herzlich willkommen und freut sich auf den Austausch und die Anregungen durch das neue Mitglied.

Weitere News

Artikel über Diversity und Diversity Management

Mit einem Interview unserer Geschäftsführerin Aletta Gräfin von Hardenberg  

Mehr als Quote: Vielfalt ist auch Männersache!

International Men´ s Day: Gerade auch Männer müssen Wandel zum gleichberechtigten und vorurteilsfreien Arbeitsumfeld vorleben.  

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK