Portrait von Aletta Gräfin von Hardenberg

Diversity in Gefahr

Statement Aletta Gräfin von Hardenberg zum Ergebnis der Bundestagswahl 2017

Deutschland steht nach der Bundestagswahl 2017 vor großen Herausforderungen: Politische Parteien haben erfolgreich und mit einem erschreckend hohen Stimmanteil aus der Bevölkerung erfolgreich gegen Minderheiten und Andersdenkende mobil gemacht. Bereits im Vorfeld haben einzelne Gruppierungen die Pressefreiheit als eines der wichtigen Merkmale der liberalen Gesellschaft torpediert und versucht, diese ad absurdum zu führen. International greift der Nationalismus um sich. Das sind in der Summe besorgniserregende Zeichen, die sich gegen unsere pluralistische Welt- und Werteordnung richten.

Es gilt jetzt mehr denn jemals zuvor, unsere offene und pluralistische Gesellschaft vor antidemokratischen Tendenzen, Rassismus und Diskriminierung zu schützen. Wir müssen uns nun gemeinsam noch stärker für die Gleichbehandlung und Integration von allen hier lebenden Bürgerinnen und Bürgern einsetzen – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität. Die Förderung und Wertschätzung von Vielfalt in Gesellschaft und Arbeitswelt ist und bleibt eine zentrale Notwendigkeit!

Wir brauchen kulturelle Vielfalt

Gerade Deutschland profitiert als Wirtschaftsstandort in vielerlei Hinsicht von einer Arbeitskultur, die Unterschiede anerkennt und fördert: Kulturelle Vielfalt in divers zusammengesetzten Teams bringt verschiedene Fähigkeiten und unterschiedliche Talente zusammen. Das trägt unter dem Strich weit mehr als ein positives Firmenimage allein. Zahlreiche deutsche Organisationen profitieren bereits von den kulturellen Eigenschaften ihrer internationalen Belegschaften. Ein Arbeitgeberbekenntnis zu Vielfalt und der damit einhergehende Schutz freiheitlicher Werte wie Toleranz, Fairness und Respekt sind allerdings nur der Anfang eines aktiv ausgeübten Diversity Managements.

In einer globalisierten Wirtschaft ist der professionelle Umgang mit Diversity zu einem zentralen Faktor für Innovation, Kreativität und Erfolg avanciert. Kulturelle Vielfalt stärkt Unternehmen und Organisationen, sich Veränderungen zu stellen und in der komplexer werdenden Gesellschaft zu behaupten. Belegschaften sollten die Vielfalt unserer deutschen Migrationsgesellschaft widerspiegeln. Nur wenn alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Wertschätzung erfahren, können sie ihre Potenziale mit Motivation zum Nutzen ihrer jeweiligen Organisation einbringen.

Und das birgt viele Vorteile: Nicht nur durch unterschiedliche Sprach- und Kulturkenntnisse der Belegschaft können neue Märkte erschlossen werden. Auch unterschiedliche Herangehensweisen divers zusammengesetzter Teams an lösungsorientiertes Denken und Handeln eröffnen neue Horizonte. Das wiederum ermöglicht letztlich die Ansprache neuer Kundengruppen und Märkte.

Aktives Diversity Management trägt den Vielfaltsgedanken in die Gesellschaft

Diversity steht für die Vielfalt aller Menschen in einer Organisation. Deren Förderung geschieht jedoch nicht allein durch Frauenquoten oder dadurch, dass neue Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen unterschiedlicher Herkunft mit einem bunten Potpourri an Fähigkeiten, Voraussetzungen, Eigenschaften und Persönlichkeitsmerkmalen eingestellt werden. Gelebte Vielfalt funktioniert nur dann, wenn Unternehmen und Institutionen sich mit aktivem Diversity Management für die Einbeziehung der personellen und kulturellen Vielfalt ihrer Beschäftigten einsetzen.

Von den real gewordenen Unternehmenswerten profitiert schließlich nicht nur die Organisation selbst: Die Beschäftigten in eben diesen Organisationen tragen den Vielfaltsgedanken gleichzeitig aktiv in die Gesellschaft hinein. Durch einen wertschätzenden Umgang miteinander am Arbeitsplatz werden so gleichsam positive Veränderungsprozesse für die Gesellschaft als Ganzes angestoßen. Und diese positiven Veränderungsprozesse brauchen wir momentan ganz dringend!

Weitere News

Artikel über Diversity und Diversity Management

Mit einem Interview unserer Geschäftsführerin Aletta Gräfin von Hardenberg  

Mehr als Quote: Vielfalt ist auch Männersache!

International Men´ s Day: Gerade auch Männer müssen Wandel zum gleichberechtigten und vorurteilsfreien Arbeitsumfeld vorleben.  

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK