Archiv

Integration auf gutem Weg

Aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft

Die Untersuchung zeigt, dass die meisten zugewanderten Menschen ein soziales Netzwerk außerhalb des migrantischen Milieus haben und mit Deutschen ohne Migrationshintergrund befreundet sind. Demnach deute wenig darauf hin, dass sich langfristig Parallelgesellschaften herausbilden, so ein Fazit der Studie.

Mehr Informationen

diverse Icons zum Thema Behinderung

Praktische Tipps zur Inklusion

Wie Unternehmen Menschen mit Behinderung besser finden

Unreflektierte Vorurteile sorgen immer wieder dafür, dass Vorgesetzte in der Regel Leute einstellen, die ihnen selbst ähnlich sind. Darunter leidet die personelle Vielfalt, die unternehmerisch vorteilhaft und geboten ist. Der Aktivist und Autor Raul Krauthausen, der sich mit dem Verein Sozialhelden für die Berücksichtigung von Menschen mit Behinderung einsetzt, gibt Tipps, wie Unternehmen passende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderung finden.

Mehr Informationen

"Die allermeisten Vorurteile sind nicht wahr"

Die Psychologin Ulrike Fasbender forscht zur Altersdiskriminierung

Vorurteile gegenüber älteren Menschen wirken sich auf Bewerbungsverfahren und den Arbeitsalltag aus, weil sie den Nutzen wertvoller Erfahrungen und Kompetenzen einschränken. Die Forscherin Ulrike Fasbender erklärt im Interview die Wirkung schädlicher Witze und inwiefern geringes Selbstbewusstsein und verlorenes Wissen Unternehmen schaden.

Mehr Informationen

Vielfalt als vielversprechende Investition

Untersuchung des Research Institute von Aberdeen Standard Investments

Laut der aktuellen Studie ist in den Industrienationen nur rund die Hälfte der Frauen Teil der Arbeitswelt, obwohl diese mindestens gleichwertige Ausbildungen haben. Einkommen und Wirtschaftswachstum ließen sich steigern, wenn Diversität und Teilhabe von Frauen in der Arbeitswelt erhöht werden, resümiert Stephanie Kelly, leitende Ökonomin beim Aberdeen Standard Investments Research Institute. Unternehmen, die gut ausgebildete Frauen stärker einbeziehen, sollten demnach mit Blick auf die Zukunft wirtschaftlich größeren Erfolg haben und attraktiver für Investments sein.

Mehr Informationen

Sängerinnen in Popmusik unterrepräsentiert

US-Studie wertet Charts der vergangenen neun Jahre aus

Die Untersuchung aller veröffentlichten Billboard Hot 100 zeigte, dass Frauen durchschnittlich 21,6 Prozent der Hits ausmachten. "Überall ist Internationaler Frauentag, nur nicht in der Musikbranche, wo die Stimmen der Frauen weiterhin stumm bleiben", kommentierte Stacy L. Smith, Gründerin und Direktorin der Annenberg Inclusion Initiative an der University of Southern California.

Mehr Informationen

Schwierige Erwerbssituation für Frauen mit Behinderung

Repräsentative Studie der Aktion Mensch

Frauen mit Schwerbehinderung sind auf dem Arbeitsmarkt doppelt benachteiligt. Einer Untersuchung zufolge bilden sie das Schlusslicht bei Lohn sowie Vollzeit- und Führungspositionen und sind durch Haushalts- und Familienaufgaben besonders belastet. Grundlage der Erhebung ist ein erstmaliger systematischer Vergleich der Erwerbssituation von Frauen mit und ohne Schwerbehinderung sowie den entsprechenden männlichen Bevölkerungsgruppen.

Mehr Informationen

Ältere bilden sich in der Pandemie weniger fort

Repräsentativen Forsa-Befragung unter rund 1000 Angestellten in Deutschland

Die Untersuchung fand im Dezember 2020 statt. Demnach erklärte rund ein Fünftel der Befragten, die 56 Jahre alt oder älter waren, Weiterbildung sei für sie in der Pandemie weniger wichtig geworden. Bei den unter 35-Jährigen sagten das gerade mal 5 Prozent. Das verstärkt den ohne hin vorhandenen Trend bei Älteren, sich zögerlicher im Beruf fortzubilden.

Mehr Informationen

Unterschiedliche Preise für Frauen und Männer

Was steckt hinter dem sogenannten "Gender Pricing"?

Inwiefern versehen Unternehmen gleiche oder sehr ähnliche Leistungen mit unterschiedlichen Preisforderungen für Frauen und Männern? Die FAZ geht diesem Phänomen auf den Grund – und zeigt, dass Preisunterschiede in den meisten Fällen nachvollziehbare Gründe haben.

Mehr Informationen

Audi setzt auf gendersensible Sprache

Verwendung in der internen und externen Kommunikation

Eine Projektgruppe hat ein Jahr lang intensiv an der Planung und Umsetzung der Richtlinien gearbeitet, die Audi ihren Beschäftigten ab sofort für die interne und externe Kommunikation an die Hand gibt. In dem dreizehnseitigen Dokument, das den Titel „Vorsprung beginnt im Kopf“ trägt, werden immer mehrere Formulierungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Mehr Informationen

Bundeswehr braucht dringend mehr Vielfalt

Aktueller Bericht der Wehrbeauftragten Eva Högl

In ihrem ersten Jahresbericht warnt die neue Wehrbeauftragte vor einer Überalterung der Streitkräfte und verweist auf den immer noch sehr geringen Frauenanteil. Eine „nicht unerhebliche Anzahl der Soldaten“ sehe die Bundeswehr nach wie vor als „Männerdomäne“, kritisiert sie. Auch nach 20 Jahren habe die Bundeswehr diesbezüglich ihre selbst gesteckten Ziele noch nicht annähernd erreicht.

Mehr Informationen