Archiv

Wie wichtig ist Beschäftigten das Thema Vielfalt?

Studie geht Wünschen und Ansprüchen von Angestellten nach

Ein Berliner Recruiting-Start-up und ein Marktforschungsinstitut haben bundesweit 1000 Berufstätige interviewt, welche Bedeutung für sie Diversity bei der Wahl eines Jobs hat. Hinterfragt wurde, inwiefern in Büros, Fabrikhallen und anderen Arbeitsstätten ein vorurteilsfreies Miteinander gelebt wird.

Mehr Informationen

Mehr Internationalität an Unis

Gastbeitrag von Peter-André Alt, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz

In der Berliner Zeitung empfiehlt der ehemalige Präsident der Freien Universität Berlin, die wissenschaftliche Qualität an Hochschulen durch mehr Diversity zu steigern. Vor allem die Vielfalt der Blickwinkel auf Themen, Probleme und Lösungswege bilde ein zentrales Element wissenschaftlicher Qualität.

Mehr Informationen

Vorurteile erkennen, Recruiting verbessern

Praxistipps von Eva Voß, New Ways of Working Leader bei EY

Rekrutierungsprozesse sind nie ganz objektiv und rein fachlich Ausgerichtet, da bei der Auswahl immer auch persönliche Erfahrungen, Zuschreibungen, Annahmen und unbewusste Wahrnehmungsverzerrungen (Biases) Einfluss haben. Wer sich diesen Einfluss jedoch systematisch bewusst macht, kann seine Wirkung minimieren und kommt zu besseren Ergebnissen.

Mehr Informationen

Vielfalt in Filmen besser abbilden

Hamburger Filmförderung knüpft ihre Unterstützung an Diversity-Kriterien

Im Interview erklärt Helge Albers, Geschäftsführer der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, wie mithilfe von Diversitätschecklisten rassistischen Stereotypen und Rollenklischees vorgebeugt werden soll.

Mehr Informationen

Princess of Science

Neues Wissensmagazin auf ZDF und Kika greift Fragen von Mädchen auf

Drei Wissenschaftlerinnen moderieren das neue Wissensmagazin Princess of Science. Der Fokus liegt anders als bei vergleichbaren Formaten auf Wissenschaftlerinnen und Mädchen, die sich für das Forschen interessieren. "Leider ist MINT ein überwiegend männerdominiertes Feld. Deswegen ist es wichtig, Mädchen direkt anzusprechen", sagt die Biochemikerin Elinor Thoma, eine der Moderatorinnen.

Mehr Informationen

Frauen bleiben in Stadtverwaltungen unterrepräsentiert

Zeppelin Universität Friedrichshafen untersucht Anteil weiblicher Führungskräfte in 69 größeren Städten

Frauen sind im Topmanagement kommunaler Unternehmen unterrepräsentiert. Ihr Anteil stieg im Vergleich zum Frühjahr 2019 nur um 0,4 Prozentpunkte auf durchschnittlich 19,7 Prozent. So sind 432 der insgesamt 2196 Führungspositionen mit Managerinnen besetzt. Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind: in den Bereichen Gesundheit und Soziales.

Mehr Informationen

Koalitionsparteien planen Gleichstellungsstiftung

Sie soll Informationen bereitstellen, Gleichstellung in der Praxis stärken und innovative Ansätze entwickeln

SPD und Union haben sie sich darauf verständigt, bis Ende des Jahres eine Stiftung einzurichten, die Gleichstellung fördert. Gerade in der aktuellen Krise seien einige Gleichstellungsdefizite aufgefallen, die dringend aufgearbeitet werden müssten. Gleichstellung sei eine "elementare Voraussetzung", damit Frauen in allen Bereichen tatsächlich dieselben Chancen bekämen wie Männer.

Mehr Informationen

Unverständlicher Unterschied

Soziologie rätselt über geschlechtsspezifische Ungleichheit in der Berufswahl

Mittlerweile sollte es bei der Berufswahl keine geschlechtsspezifischen Unterschiede zwischen Männern und Frauen geben. Dennoch bleiben die Gruppen in bestimmten Berufen klar verteilt: Männer und Technik, Frauen und Soziales – die tendenziell unterschiedlichen Fachinteressen stellen die Sozialforschung vor ein Rätsel. Wer die geschlechterspezifische Berufswahl ändern will, muss bereits im Kindesalter ansetzen.

Mehr Informationen

Übertriebenen Korpsgeist bei Bundeswehr und Polizei überwinden

Wie Vielfalt gegen Rassismus und Sexismus helfen könnte

Der Autor Hasnain Kazim erinnert sich an seinen Wehrdienst zurück und überlegt, wie männlich dominierte Gruppen wie Bundeswehr und Polizei ihren Rassismus- und Sexismus-Problemen begegnen können. Seine Lösung: Mehr Frauen, mehr Menschen mit migrantischen Wurzeln, mit unterschiedlichen sozialen Hintergründen und mit verschiedenen religiösen und weltlichen Anschauungen müssten in die Polizei und in die Bundeswehr. Unterschiedlichkeit würde zwangsläufig mehr Respekt vor Andersartigkeit einfordern.

Mehr Informationen

Stereotype und Vorurteile im frühen Kindesalter

Bereits in Kinderfilmen und animierten Medien sprechen Bösewichte häufig mit ausländischem Akzent.

So verknüpfen Sozialisation und Kultur schon früh das Fremdklingende mit einer vorgefassten Meinung über bestimmte Menschen. Mehr Sensibilität bei der Besetzung und Gestaltung von Rollen könnte schon helfen, negative Stereotype zu verhindern.

Mehr Informationen

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK