Wie Sprache die Wahrnehmung steuert

Studie belegt die Wirkung geschlechtergerechter Sprache

Die Untersuchung des Hamburger Marktforschungsinstituts EARSandEYES zeigt, dass sich die Nutzung des generischen Maskulinums negativ auf den gedanklichen Einbezug weiblicher Personen auswirkt. Die Annahme, Frauen seien bei der Nutzung immer mitgemeint, mag zwar sprachwissenschaftlich korrekt sein, im alltäglichen Sprachgebrauch werden sie demnach trotzdem gedanklich ausgeschlossen.

Mehr Informationen

 

Weitere News

Ein Jahr voller Veränderungen geht zu Ende!

Danke für 365 Tage Einsatz für Vielfalt  

DIVERSITY 2022: Danke für eine erfolgreiche 11. Konferenz!

Unter dem Leitthema Freiheit, Demokratie, Selbstbestimmung: Werte verteidigen in Krisenzeiten erlebten knapp 700 Teilnehmer_innen zwei spannende Tage, die von 64 Referent_innen sowie 2...