Unternehmen gründen Partnerschaft für globale LGBTI-Gleichstellung

Die globale Initiative hat die Abschaffung von LGBTI-Diskriminierung am Arbeitsplatz bis 2020 zum Ziel.

Die Mitgliedsunternehmen des Charta der Vielfalt e.V., EY und Deutsche Bank, haben zusammen mit unseren Unterzeichnerunternehmen Accenture und Microsoft eine globale Initiative zur Bekämpfung von LGBTI-Diskriminierung am Arbeitsplatz ins Leben gerufen.

"Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität verstößt nicht nur gegen grundlegende Menschenrechte, sondern wirkt sich auch negativ auf die langfristigen wirtschaftlichen Perspektiven von Einzelpersonen, Unternehmen und Ländern aus." Daher fordert die Initiative, die vom Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte unterstützt wird, die Gleichstellung bis 2020.

Mehr Informationen (in Englisch)

Weitere News

Gemeinsam für eine buntere Arbeitswelt

persona service AG & Co. KG wird 37. Mitglied des Charta der Vielfalt e.V.  

Olaf Scholz ist Schirmherr der Charta der Vielfalt

Bundeskanzler Olaf Scholz übernimmt die Schirmherrschaft des Charta der Vielfalt e. V. Damit setzt er am 10. Deutschen Diversity-Tag (DDT) ein klares Zeichen dafür, dass Vielfalt und Respekt auch im...