Steinzeit-Forschung bezweifelt Arbeitsteilung nach Geschlechtern

Männlich dominierte Archäologie folgte anscheinend eigenen Stereotypen

Die Untersuchung steinzeitlicher Bestattungspraktiken hebt die lang gehegte Hypothese auf, Männer allein seien zur damaligen Zeit angesehene und hochrangige Jäger gewesen. Die angenommene frühe Arbeitsteilung diente in der Forschung lange dazu, Geschlechtsstereotypen zu untermauern und dem Mann Charakterzüge wie kühn, mutig und unternehmungslustig zuzuschreiben, während der Frau die sorgende und häusliche Sphäre zugeordnet wurde.

Mehr Informationen

Weitere News

Ein Jahr voller Veränderungen geht zu Ende!

Danke für 365 Tage Einsatz für Vielfalt  

DIVERSITY 2022: Danke für eine erfolgreiche 11. Konferenz!

Unter dem Leitthema Freiheit, Demokratie, Selbstbestimmung: Werte verteidigen in Krisenzeiten erlebten knapp 700 Teilnehmer_innen zwei spannende Tage, die von 64 Referent_innen sowie 2...