Steinzeit-Forschung bezweifelt Arbeitsteilung nach Geschlechtern

Männlich dominierte Archäologie folgte anscheinend eigenen Stereotypen

Die Untersuchung steinzeitlicher Bestattungspraktiken hebt die lang gehegte Hypothese auf, Männer allein seien zur damaligen Zeit angesehene und hochrangige Jäger gewesen. Die angenommene frühe Arbeitsteilung diente in der Forschung lange dazu, Geschlechtsstereotypen zu untermauern und dem Mann Charakterzüge wie kühn, mutig und unternehmungslustig zuzuschreiben, während der Frau die sorgende und häusliche Sphäre zugeordnet wurde.

Mehr Informationen

Weitere News

Wir gehen den nächsten Schritt

Charta der Vielfalt e.V. nimmt soziale Herkunft als 7. Vielfaltsdimension auf  

Neues Jahr - Neue Wege

Veränderungen in der Geschäftsstelle