diverse Icons zum Thema Nationalität

Start-ups wollen internationaler werden

Zusammensetzung der Teams passt sich strategischer Ausrichtung an

Laut dem aktuellen Deutsche Start-up Monitor (DSM) wollen sich 82,7 Prozent der befragten Unternehmen weiter internationalisieren. Das gilt auch für die Zusammensetzung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, von denen bislang 28,6 Prozent keine deutsche Staatsangehörigkeit haben – in der Gründungs-Hochburg Berlin sind es fast die Hälfte. Rund 64 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass die deutsche Start-up-Landschaft durch die Zuwanderung von Menschen aus dem Ausland profitiert.

Weitere Informationen

Weitere News

DIVERSITY 2022: Danke für eine erfolgreiche 11. Konferenz!

Unter dem Leitthema Freiheit, Demokratie, Selbstbestimmung: Werte verteidigen in Krisenzeiten erlebten knapp 700 Teilnehmer_innen zwei spannende Tage, die von 64 Referent_innen sowie 2...  

Wechsel in der Geschäftsführung

Corina Christen und Franzi von Kempis bilden neues Führungsduo des Charta der Vielfalt e.V.