diverse Icons zum Thema Nationalität

Start-ups wollen internationaler werden

Zusammensetzung der Teams passt sich strategischer Ausrichtung an

Laut dem aktuellen Deutsche Start-up Monitor (DSM) wollen sich 82,7 Prozent der befragten Unternehmen weiter internationalisieren. Das gilt auch für die Zusammensetzung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, von denen bislang 28,6 Prozent keine deutsche Staatsangehörigkeit haben – in der Gründungs-Hochburg Berlin sind es fast die Hälfte. Rund 64 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass die deutsche Start-up-Landschaft durch die Zuwanderung von Menschen aus dem Ausland profitiert.

Weitere Informationen

Weitere News

Wir gehen den nächsten Schritt

Charta der Vielfalt e.V. nimmt soziale Herkunft als 7. Vielfaltsdimension auf  

Neues Jahr - Neue Wege

Veränderungen in der Geschäftsstelle