Inklusionspreis für die Wirtschaft 2021:

Unternehmen können sich noch bis zum 30. April bewerben

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind spürbar. Doch Inklusion gelingt auch in der Pandemie. Davon sind der Charta der Vielfalt e. V., die Bundesagentur für Arbeit, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und das UnternehmensForum überzeugt. Gemeinsam loben sie daher zum neunten Mal den Inklusionspreis für die Wirtschaft „Potenziale von Menschen mit Behinderungen“ aus.

Noch bis zum 30. April 2021 können sich Unternehmen bewerben oder vorgeschlagen werden.

"Inklusion ist ein Gewinn für alle Beteiligten“, erklärt Dr. Rainer Dulger, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und Sprecher des Initiierendenkreises. Durch Inklusion erreichen Unternehmen gleich mehrere Ziele: „Menschen mit Behinderungen stellen ein wichtiges Fachkräftepotenzial dar, sie tragen zur Vielfalt im Betrieb bei und verfügen oft auch über besondere Stärken“, so der Arbeitgeberpräsident. Der Inklusionspreis zeige Jahr für Jahr gelungene Beispiele aus der Wirtschaft für die Wirtschaft.  
 
Menschen mit Behinderungen sind von der Pandemie besonders betroffen. Die Initiierenden möchten daher mit dem diesjährigen Inklusionspreis Arbeitgeber_innen verstärkt für das Potenzial von gut qualifizierten Frauen und Männern mit Behinderungen sensibilisieren. Arbeitgeber_innen können sich jetzt noch bis zum 30. April 2021 bewerben oder vorgeschlagen werden – mit Aktionen oder aktuellen Projekten zur Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen.

Der Inklusionspreis für die Wirtschaft 2021 prämiert Unternehmen verschiedener Größen, die auf innovative Weise zeigen, wie Inklusion im Arbeitsleben gestaltet werden kann. Schirmherr ist Bundesarbeitsminister Hubertus Heil.

Mehr Informationen und Bewerbungsunterlagen: www.inklusionspreis.de

Weitere News

Konstituierende Sitzung des neuen Charta-Vorstands:

Neue stellvertretende Vorstandsvorsitzende sind berufen.