Fehlende Anerkennung

Studie der University of California

Eine aktuelle Untersuchung der geschlechtsspezifischen Diskrepanz bei Autorenschaft zeigt, dass Frauen seltener als Männer als Mitwirkende an Forschungsarbeiten anerkannt und genannt werden. Das ist selbst dann der Fall, wenn man die Anzahl der Stunden berücksichtigt, die einzelne Beteiligte an dem Projekt gearbeitet hat. Die Studie verwendete einen Datensatz von fast 10.000 wissenschaftlichen Forschungsteams mit Sitz in den USA, 128.859 Personen, die von 2013 bis 2016 in diesen Teams beschäftigt waren, und 39.426 von ihnen verfasste Publikationen.

Mehr Informationen

Weitere News

DIVERSITY 2022: Danke für eine erfolgreiche 11. Konferenz!

Unter dem Leitthema Freiheit, Demokratie, Selbstbestimmung: Werte verteidigen in Krisenzeiten erlebten knapp 700 Teilnehmer_innen zwei spannende Tage, die von 64 Referent_innen sowie 2...  

Wechsel in der Geschäftsführung

Corina Christen und Franzi von Kempis bilden neues Führungsduo des Charta der Vielfalt e.V.