Portrait von Aletta Gräfin von Hardenberg

Charta der Vielfalt gratuliert allen LGBTIQ zur „Ehe für alle“!

Statement Aletta Gräfin von Hardenberg

Weltweit haben bereits rund 20 Länder die „Ehe für alle“ eingeführt. Die heutige Abstimmung war also längst überfällig. Sie ist gleichsam ein bedeutender Meilenstein auf dem Weg hin zu einer gleichberechtigten Gesellschaft für alle hier lebenden Menschen. Die Charta der Vielfalt und ich persönlich begrüßen die umfassende rechtliche Gleichstellung der Ehe in allen Bereichen des Lebens.

Seit unserer Gründung vor gut zehn Jahren sprechen wir uns für Chancengleichheit ungeachtet jeder sexuellen Orientierung und Identität aus. Wir freuen uns sehr, dass eine unserer Grundsatzpositionen nun die Anerkennung unserer gewählten Volkstreter/-innen gefunden hat und wir dem Abbau diskriminierenden Hürden für LGBTI ein Stück weit nähergekommen sind.

Innerhalb der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft gibt es seit langem Engagement für die Gleichbehandlung homosexueller Partnerschaften. Zahlreiche Mitgliedsunternehmen und Unterzeichner der Charta der Vielfalt sind hier Vorbilder und Vorreiter, denn sie gewähren gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern und -partnerinnen aus freien Stücken bereits seit Jahren dieselben unternehmensinternen freiwilligen Zusatzleistungen und Vorteile wie verheirateten Paaren.

Es gibt Zeiten in denen müssen Wirtschaft und Gesellschaft vorangehen damit sich Realitäten verändern können. Diesen Weg wird die Charta der Vielfalt weiter zusammen mit ihren Mitgliedsunternehmen gehen, um so den Wirtschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken.

Weitere News

Diversity Trends.

Die Diversity-Studie 2020  

Inklusionspreis für die Wirtschaft 2020

Vier Preisträger_innen ausgezeichnet