Gelbe und Rote Kugeln in einem Glasbehälter mit der Aufschrift Religion und Weltanschauung.

Religion und Weltanschauung

Der Respekt gegenüber der eigenen Religion oder Weltanschauung ist wichtig, damit sich Beschäftigte wohlfühlen und motiviert sind. Das erkennen immer mehr Organisationen. Entsprechend erhält diese Dimension seit einigen Jahren mehr Bedeutung. Denn in Unternehmen und Institutionen existieren eine Vielzahl religiöser Praktiken und Überzeugungen nebeneinander. Neben den evangelischen Landeskirchen und der römisch-katholischen werden jüdische und muslimische Gemeinden, Freikirchen, Buddhisten, Hindus oder auch Jesiden gesellschaftlich zunehmend sichtbar.

Unternehmen setzen sich vermehrt für einen respektvollen und wertschätzenden Umgang im Hinblick auf Religionszugehörigkeit und Weltanschauung ein. Typische Beispiele sind die Berücksichtigung der Feiertage von unterschiedlichen Religionen, die Einrichtung eines „Raums der Stille“ sowie Speisenangebote entsprechend der religiösen Gepflogenheiten.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter Links.

Weiterführende Publikation:

Diversity News

Wie sich Arbeitsrecht und Ramadan vertragen

Über fünf Millionen muslimische Menschen feiern in Deutschland den Fastenmonat

Weil das Fasten den Körper belasten und Einfluss auf die Arbeit haben kann, wirft es mitunter rechtliche Fragen auf. Grundsätzlich schützt die Religionsfreiheit die Ausübung und verbietet damit auch Sanktionen. Unternehmen sollten möglichst früh über eventuelle Auswirkungen des Fastens sprechen und – falls möglich – Dienste neu planen oder verkürzen.

Mehr Informationen

Reaktionen auf ARD-Doku

Investigativ-Recherche „Wie Gott uns schuf“

Mit einem Outing machten mehr als 120 Kirchenmitarbeiter*innen auf die prekäre Lage katholischer LGBTIQ+-Personen aufmerksam. Einige Bistümer haben nun reagiert, unter anderem mit der Aussage, ein Bekenntnis zur Homosexualität solle keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen haben.

Mehr Informationen