Gelbe und Rote Kugeln in einem Glasbehälter mit der Aufschrift Religion und Weltanschauung.

Religion und Weltanschauung

Der Respekt gegenüber der eigenen Religion oder Weltanschauung ist wichtig, damit sich Beschäftigte wohlfühlen und motiviert sind. Das erkennen immer mehr Organisationen. Entsprechend erhält diese Dimension seit einigen Jahren mehr Bedeutung. Denn in Unternehmen und Institutionen existieren eine Vielzahl religiöser Praktiken und Überzeugungen nebeneinander. Neben den evangelischen Landeskirchen und der römisch-katholischen werden jüdische und muslimische Gemeinden, Freikirchen, Buddhisten, Hindus oder auch Jesiden gesellschaftlich zunehmend sichtbar.

Unternehmen setzen sich vermehrt für einen respektvollen und wertschätzenden Umgang im Hinblick auf Religionszugehörigkeit und Weltanschauung ein. Typische Beispiele sind die Berücksichtigung der Feiertage von unterschiedlichen Religionen, die Einrichtung eines „Raums der Stille“ sowie Speisenangebote entsprechend der religiösen Gepflogenheiten.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter Links.

Weiterführende Publikation:

Diversity News

Mehr religiöse Vielfalt

Prognose von Bertelsmann Stiftung und Bundeszentrale für politische Bildung

Politik und Gesellschaft müssen sich nach Einschätzung von Expertinnen und Experten auf eine veränderte religiöse Landschaft einstellen. Das bedeute neben der Notwendigkeit, sich darauf einzustellen, auch die Chance, die positiven Potenziale von Religion stärker zu nutzen.

Mehr Informationen

Gemeinsames Haus der monotheistischen Religionen

"House of One" ist ein weltweit einzigartiges Projekt

Nach zwölf Jahren Planung konnte die Grundsteinlegung gefeiert werden. Das Bauwerk in Berlin soll die Verständigung stärken und dazu beitragen, Vorurteile unter christlichen, jüdischen und muslimischen Gläubigen abzubauen.

Mehr Informationen