Gelbe und Rote Kugeln in einem Glasbehälter mit der Aufschrift Religion und Weltanschauung.

Religion und Weltanschauung

Der Respekt gegenüber der eigenen Religion oder Weltanschauung ist wichtig, damit sich Beschäftigte wohlfühlen und motiviert sind. Das erkennen immer mehr Organisationen. Entsprechend erhält diese Dimension seit einigen Jahren mehr Bedeutung. Denn in Unternehmen und Institutionen existieren eine Vielzahl religiöser Praktiken und Überzeugungen nebeneinander. Neben den evangelischen Landeskirchen und der römisch-katholischen werden jüdische und muslimische Gemeinden, Freikirchen, Buddhisten, Hindus oder auch Jesiden gesellschaftlich zunehmend sichtbar.

Unternehmen setzen sich vermehrt für einen respektvollen und wertschätzenden Umgang im Hinblick auf Religionszugehörigkeit und Weltanschauung ein. Typische Beispiele sind die Berücksichtigung der Feiertage von unterschiedlichen Religionen, die Einrichtung eines „Raums der Stille“ sowie Speisenangebote entsprechend der religiösen Gepflogenheiten.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter Links.

Weiterführende Publikation:

Diversity News

Berlin plant interkulturelle Quote im Öffentlichen Dienst

Gesetzentwurf soll unterrepräsentierte Gruppe stärken

Als erstes Bundesland strebt Berlin eine Quote für seinen Öffentlichen Dienst an, die verhindert, dass Menschen mit Migrationshintergrund im Öffentlichen Dienst weiter unterrepräsentiert sind. Das Gesetz wurde im Koalitionsvertrag vereinbart und soll noch vor Ablauf der aktuellen Legislaturperiode im September verabschiedet werden.

Mehr Informationen

Zusätzliches Angebot für Muslime

Bank von England bietet Konto ohne Zinsen an

Die britische Zentralbank erweitert ihr Angebot und richtet ein Konto nach islamischen Regeln ein. Nach der Scharia, dem islamischen Recht, dürfen Banken keine Zinsen nehmen oder zahlen. Sie weichen daher auf Gewinnbeteiligungsmodelle aus.

Mehr Informationen