Geschlecht und geschlechtliche Identität

Die Dimension Geschlecht spielt im Diversity Management in Deutschland eine große Rolle. Geschlechterverhältnisse prägen Organisationen nachhaltig. Geschlechtliche Identitäten sind mit männlichen, weiblichen, trans* und inter* Menschen zudem sehr vielfältig.

Ziel des Diversity Managements ist es, Stereotype abzubauen. Das gilt im Hinblick auf alle biologischen Geschlechter und geschlechtlichen Identitäten. In vorurteilsfreien Organisationen herrscht ein Klima der Offenheit, in dem kein Legitimations- und Rechtfertigungsdruck besteht. Geschlecht und die geschlechtliche Identität haben keinen Einfluss auf die Verteilung von Ressourcen, Aufgaben oder Verantwortung unter den Beschäftigten einer Organisation.

Ist ein Arbeitsumfeld von einem Geschlecht dominiert, erschwert das die Entwicklung und Entfaltung von Arbeitskraft. Das zeigt sich nicht nur in der technischen oder der IT-Branche, die männlich bestimmt sind. Das gilt auch für Berufe im sozialen Bereich, die – bis zu einer bestimmten Ebene – in der Mehrzahl von Frauen ausgeübt werden. Optimal dagegen ist eine Kultur, in der sich alle motiviert fühlen, ihren Beitrag zu leisten. Sind einige Geschlechter deutlich unterrepräsentiert, werden die entsprechenden Mitarbeiter_innen oft unbewusst ausgegrenzt, besonders behandelt oder, zum Beispiel bei inter* Menschen, nicht mitgedacht und berücksichtigt. Ein Beispiel dafür ist die „gläserne Decke“, die in erster Linie Frauen daran hindert, Führungspositionen zu erreichen. Mit gemischten Teams und gezielten Programmen können Organisationen an der Unterrepräsentanz bestimmter Gruppen und unbewussten Vorurteilen arbeiten.

Im Vordergrund jeglicher Maßnahmen steht, dass alle sich einbezogen fühlen und allen Raum für individuelle Lebensgestaltung gegeben wird. So entsteht eine produktive Arbeitsumgebung.

Ein erster Ansatzpunkt ist eine inkludierende, gendergerechte Sprache intern und nach außen. Richtlinien in Unternehmen und Institutionen zum Beispiel im Umgang mit bürokratischen Formalia bei einer Transition helfen, Verunsicherung bei Führungskräften abzubauen. Weitere Schritte nehmen die ungleiche Bezahlung der Geschlechter, Inanspruchnahme von Elternzeit von Vätern sowie Teilzeitmodelle für alle Geschlechter in Führungspositionen in Angriff. Außerdem eignen sich Netzwerke, die allen Beschäftigten offenstehen, für die Interessensvertretung marginalisierter Gruppen.

Der * steht stellvertretend für die vielen Bezeichnungen und Ausprägungen von Geschlecht und geschlechtlicher Identität, die weit über intersexuell, intergeschlechtlich, transsexuell, transident etc. hinausgehen.

Wir danken Lena Balk, Dr. Thomas Köllen, Prof. Dr. Barbara Sieben und Lucie Veith für die Unterstützung und Gespräche im Zusammenhang mit der Überarbeitung unserer Dimensionen.


Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter Links.

Die folgende Seite hat besondere Relevanz:

Diversity News

"Wer privilegiert aufwächst, hat blinde Flecke."

Interview mit dem Medienwissenschaftler Christoph May

Im Interview erklärt Christoph May, weshalb Unternehmen ein wirtschaftliches Interesse daran haben sollten, männlich dominierten Monokulturen aufzubrechen und mehr Vielfalt zuzulassen: "Sie würden enorm davon profitieren, ihre Männerbünde hinter sich zu lassen."

Mehr Informationen

Warum Frauen selten mehr verdienen als ihr Partner

Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung

Die Untersuchung geht der Frage nach, weshalb Männer durchschnittlich immer noch mehr verdienen als ihre Partnerinnen. Die Annahme ist, dass sowohl Männer als auch Frauen Partner mit hohem Einkommen gegenüber solchen mit niedrigem vorziehen. Frauen, die besser verdienen, suchen sich in der Regel auch besser verdienende Partner. Auf diese Weise, so die Vermutung, könnte ein Einkommens-„Kliff“ entstehen.

Mehr Informationen

Charta-News

Finanz- und Bankenwelt im Umbruch

Vorstandsvorsitzende der Creditplus Bank hält Wende für erforderlich  

Redaktionen fehlt Vielfalt

Studie der Neuen deutschen Medienmacher*innen zu Diversity im Journalismus  

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK