Rote und grüne Kugeln in einem Glasbehälter mit dem Schild Behinderung.

Behinderung

Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen werden im Arbeitsprozess noch zu oft verminderte Produktivität unterstellt. Diversity Management kann dabei helfen, ihre Fähigkeiten und Potenziale in den Vordergrund zu stellen sowie Arbeitsprozesse zu optimieren. Dabei geht es unter anderem um die Barrierefreiheit beim Zugang zum Arbeitsplatz. Weiterhin spielt bei dieser Dimension auch der Leistungswandel in unterschiedlichen Lebensphasen und die damit verbundene Anpassung von Arbeitsplätzen an die jeweiligen Fähigkeiten eine Rolle.

Bei einer Reihe von Organisationen sorgen „DisAbility Manager“ oder „Behindertenbeauftragte“ dafür, dass die Einsatzfähigkeit aller Beschäftigten sichergestellt ist. Ziel ist, die Fähigkeiten der einzelnen Mitarbeiter_innen mit Behinderung und die Anforderungen, die an Arbeitsplätze gestellt werden, zu erfassen. Für den richtigen „Match“, also das optimale Zusammenwirken, werden Anpassungen am Arbeitsplatz vorgenommen und Beschäftigte für bestimmte Anforderungen qualifiziert. Das Diversity Management wird in manchen Organisationen dabei aktiv von Schwerbehindertenbeauftragten unterstützt.

Für diese Dimension gibt es in Deutschland eine gesetzliche Regelung: die Quote für die Beschäftigung von Schwerbehinderten. Diese liegt bei 5 Prozent für Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeiter_innen. Eine Vielzahl von Unternehmen erreicht die geforderte Quote nicht und zahlt eine Ausgleichsabgabe. Das muss nicht zwangsläufig daran liegen, dass im Unternehmen zu wenig Menschen eine Behinderung haben. Gerade nicht sichtbare Behinderungen werden aus Angst vor Vorurteilen oder Benachteiligungen verschwiegen. Diversity Management kann eine Kultur etablieren, die genügend Vertrauen schafft, um eine Behinderung anzugeben. Für Unternehmen bringt das so auch den Vorteil, die mit einer Nichterfüllung der gesetzlichen Quote verbundenen finanziellen Abgaben zu verhindern.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter Links.

Diversity News

diverse Icons zum Thema Behinderung

Geschichte der Gebärdensprachen

Forschung untersucht vielfältige Sprachlinien mit eigener Geschichte

Die Wissenschaft der Gebärden ist ein recht junges Forschungsgebiet. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts spielten Gebärdensprachen in den Sprachwissenschaften praktisch keine Rolle. Lange wurden sie als Kommunikationshilfe zweiter Klasse abgetan und waren sogar verboten.

Mehr Informationen

diverse Icons zum Thema Behinderung

"Ich wusste, was ich kann, und wollte das beweisen"

Kompetenz zählt mehr als Behinderung

Der Inhaber eines spezialisierten Handwerksbetriebs begann als Praktikant und schaffte es, sich trotz körperlicher Behinderung in seinem Job durchzusetzen. Wenn er heute neues Personal sucht, geht es ihm vor allem um das Potenzial von Interessenten, nicht um etwaige Behinderungen. "Ich habe während meiner Lehrzeit am eigenen Leib erfahren, wie es ist, wegen einer Behinderung abgelehnt zu werden. Aber ich wusste, was ich kann, und wollte das beweisen", sagt er heute.

Mehr Informationen

Charta-News

Foto: Charta der Vielfalt e.V.

Die Charta zu Gast bei der Para Leichtathlethik-EM 2018

Das Charta Team durfte einen Nachmittag lang der Medaillenvergabe sowie den Wettkämpfen der Para Leichtathletik-EM in Berlin beiwohnen und...  
Bild zeigt Gewinner des Inklusionspreises.

Inklusion gewinnt!

6. Verleihung des Inklusionspreises für die Wirtschaft  

Veranstaltungen

Partizipation in Europa

Digital
Wege zu einer wirkungsvollen Beteiligung der Menschen mit Behinderungen mit interaktiver Gesprächsrunde