Rote und grüne Kugeln in einem Glasbehälter mit dem Schild Behinderung.

Behinderung

Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen werden im Arbeitsprozess noch zu oft verminderte Produktivität unterstellt. Diversity Management kann dabei helfen, ihre Fähigkeiten und Potenziale in den Vordergrund zu stellen sowie Arbeitsprozesse zu optimieren. Dabei geht es unter anderem um die Barrierefreiheit beim Zugang zum Arbeitsplatz. Weiterhin spielt bei dieser Dimension auch der Leistungswandel in unterschiedlichen Lebensphasen und die damit verbundene Anpassung von Arbeitsplätzen an die jeweiligen Fähigkeiten eine Rolle.

Bei einer Reihe von Organisationen sorgen „DisAbility Manager“ oder „Behindertenbeauftragte“ dafür, dass die Einsatzfähigkeit aller Beschäftigten sichergestellt ist. Ziel ist, die Fähigkeiten der einzelnen Mitarbeiter_innen mit Behinderung und die Anforderungen, die an Arbeitsplätze gestellt werden, zu erfassen. Für den richtigen „Match“, also das optimale Zusammenwirken, werden Anpassungen am Arbeitsplatz vorgenommen und Beschäftigte für bestimmte Anforderungen qualifiziert. Das Diversity Management wird in manchen Organisationen dabei aktiv von Schwerbehindertenbeauftragten unterstützt.

Für diese Dimension gibt es in Deutschland eine gesetzliche Regelung: die Quote für die Beschäftigung von Schwerbehinderten. Diese liegt bei 5 Prozent für Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeiter_innen. Eine Vielzahl von Unternehmen erreicht die geforderte Quote nicht und zahlt eine Ausgleichsabgabe. Das muss nicht zwangsläufig daran liegen, dass im Unternehmen zu wenig Menschen eine Behinderung haben. Gerade nicht sichtbare Behinderungen werden aus Angst vor Vorurteilen oder Benachteiligungen verschwiegen. Diversity Management kann eine Kultur etablieren, die genügend Vertrauen schafft, um eine Behinderung anzugeben. Für Unternehmen bringt das so auch den Vorteil, die mit einer Nichterfüllung der gesetzlichen Quote verbundenen finanziellen Abgaben zu verhindern.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter Links.

Diversity News

diverse Icons zum Thema Behinderung

Mehr Schutz für den Rollstuhl im Straßenverkehr

Fraunhofer Institut erweitert Untersuchungsspektrum bei Crashtests

Bei einem Verkehrsunfall ist das Sterberisiko von Menschen im Rollstuhl 36 Prozent höher als von Passanten, die zu Fuß am Verkehr teilnehmen. Aktuelle Testmethoden berücksichtigten bislang nur Erwachsene und Kinder ohne körperliche Behinderung. Das Fraunhofer Institut hat nun untersucht, inwieweit sich Menschen im Rollstuhl als Verkehrsteilnehmer hinsichtlich Kinematik und Schwere der Verletzung sowie Hauptbelastungsregionen bei Fahrzeugkollisionen unterscheiden.

Mehr Informationen

diverse Icons zum Thema Behinderung

Gaming ohne Barrieren

Die Gaming-Industrie richtet sich auch auf Menschen mit Behinderung ein

In der Gaming-Branche gewinnt das Thema Accessibility an Bedeutung. Hardware und Software werden zunehmend barrierefrei gestaltet, damit auch Menschen mit Behinderung sie nutzen können. Das sichert unter anderem die Teilhabe am gesellschaftlichen und kulturellen Leben, in dem Spiele inzwischen einen wichtigen Platz eingenommen haben.

Mehr Informationen

Charta-News

Foto: Charta der Vielfalt e.V.

Die Charta zu Gast bei der Para Leichtathlethik-EM 2018

Das Charta Team durfte einen Nachmittag lang der Medaillenvergabe sowie den Wettkämpfen der Para Leichtathletik-EM in Berlin beiwohnen und...  
Bild zeigt Gewinner des Inklusionspreises.

Inklusion gewinnt!

6. Verleihung des Inklusionspreises für die Wirtschaft