Auf dem Bild sind viele Personen zu sehen, die gemeinsam ein Banner halten auf dem #PrideAtAccenture steht. Sie tragen weiße Kleidung, passende T-Shirts und haben zum Teil Schilder oder Regenbogenfahnen in der Hand.

I and D Strategie: Eine starke Gleichstellungskultur im Unternehmen etablieren

Accenture

Accenture ist ein weltweit führendes Dienstleistungsunternehmen mit einem breiten Portfolio an Services und Lösungen in den Bereichen Strategie, Consulting, Digital, Technologie und Operations. Knapp 505.000 Mitarbeitende arbeiten weltweit an der Schnittstelle von Business und Technologie und treiben Innovationen mit an, um Kunden in über 120 Ländern dabei zu unterstützen, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern.  Besuchen Sie uns unter www.accenture.de.

Ausgangslage und Ziel

Um als Unternehmen erfolgreich am Markt zu bestehen, braucht es eine ausgeprägte Innovationskultur. Innovation hat verschiedene Treiber – Vielfalt und eine gelebte Kultur der Inklusion im Unternehmen gehören zu den wichtigsten. Seit 1995 – mit dem Launch der globalen I&D Strategie – trägt Accenture diese Überzeugung in seine einzelnen Märkte hinein. Verschiedene Maßnahmen und Aktivitäten werden mit Kennzahlen und messbaren Zielen nachgehalten und bleiben so kein reines Lippenbekenntnis. I&D ist feststehender Bestandteil auf der Agenda des Top Managements und schafft damit persönliche Verantwortlichkeit und Commitment.

Seit mehreren Jahren führt das Unternehmen zudem die globale Studie „Getting To Equal“ durch, die sich über die Zeit weiterentwickelt hat. Gestartet ist sie mit einem starken Fokus auf Gender-Diversity und der Frage nach Faktoren, die die Gleichstellung zwischen Mann und Frau begünstigen. Mittlerweile deckt die Studie relevante Themen und Fragestellungen rund um Diversity und Inklusion ab und betrachtet diese in einem größeren Kontext: Welchen Einfluss haben Diversität und Gleichstellung auf den Innovationsgeist am Arbeitsplatz? Wie können Führungskräfte Gleichstellung im Unternehmen beschleunigen? Was braucht es, damit sich alle Mitarbeitenden frei entfalten können?

"Wir sind überzeugt, dass Vielfalt unser Geschäft stärker und innovativer macht. Teams mit verschiedensten Persönlichkeiten und vielschichtigen Erfahrungen denken und arbeiten dynamischer. Ihnen fällt der Blick über den Tellerrand leichter. Und gerade der ist für uns Schlüssel zum Erfolg“, Kerstin Broßat, Talent Strategy & Diversity Lead bei Accenture in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Russland. „Wenn Menschen ein Zugehörigkeitsgefühl verspüren und von ihren Arbeitgebern für ihre einzigartigen Beiträge, Perspektiven und Umstände geschätzt werden, sind sie eher bereit, voranzugehen und fühlen sich zu Innovationen befähigt."

Umsetzung

Accenture setzt auf eine Kultur der Gleichberechtigung und Chancengleichheit und fördert im Unternehmen Vielfalt in jeder Form. Für die Beratung ist dies der Schlüssel zum Unternehmenserfolg. Erfahrung und eigene Studien haben gezeigt, dass eine Vielfalt an Persönlichkeiten, Ideen, Impulsen und Umsetzungswegen zu besseren Ergebnissen und zu größerer Innovationskraft führt. Genau deswegen legt das Unternehmen Wert auf ein vertrauensvolles, offenes und integratives Arbeitsumfeld. Es geht darum, eine Organisationskultur zu pflegen, die von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung jedes Einzelnen geprägt ist. Das schließt verschiedene Punkte mit ein: Diversität wird ganzheitlich über viele Dimensionen hinweg begriffen. Geschlecht, Alter, kultureller Hintergrund und sexuelle Orientierung, Menschen mit Behinderung, unterschiedlicher Religion oder Weltanschauung gehören genauso dazu, wie die unterschiedlichen Arbeitskulturen, die sich durch Firmenzukäufe ergeben. In diesem Gesamtkontext werden auch die Personalprozesse immer wieder überprüft.

Die I&D Strategie umfasst viele Maßnahmen, die wie einzelne Bausteine ineinandergreifen. Dazu gehören u. a.:

 

Ergebnis

Accenture lebt bewusst das Konzept der „Kultur der Kulturen“. Als international tätiger Arbeitgeber ergibt sich schon aufgrund der Unternehmensgröße, der weltweiten Präsenz und des breiten Geschäftsfeldes automatisch eine natürliche Vielfalt. Bei Accenture kommen die verschiedensten Menschen zusammen. Jede Gruppe hat ihre eigene Kultur. Dem Unternehmen ist es wichtig, dass neue Mitarbeitende die Kernwerte teilen und zugleich ihre eigene Kultur und das, was sie besonders macht, bewahren. Accenture möchte ein Arbeitsumfeld schaffen, das in allen Dimensionen lebendig und divers ist.

1999 wurde die Women Initiative auf den Weg gebracht. Im Jahr 2003 etablierte sich das LGBT Netzwerk, das mittlerweile mehr als 18.000 Mitglieder aus der LGBT Community umfasst und zu dem viele Unterstützer im Unternehmen, die sogenannten Allies, gehören. Zahlreiche Trainings, Mentoring-Programme und viele Partnerschaften sowie wichtige Kooperationen sind seitdem hinzugekommen.

Dies sind einzelne Meilensteine, die unterstreichen, dass Accenture Diversität lebt und fördert. „Vielfalt treibt Innovation“ ist das Motto und bringt Accentures Unternehmenskultur auf den Punkt. Dies bestätigte erst kürzlich CEO Julie Sweet mit ihrer Aussage, dass „Inclusion & Diversity“ für Accenture den Nukleus der Unternehmensstrategie bildet.

Projektübersicht

Themenfokus Übergreifend
Zielgruppe Mitarbeitende, potentielle KandidatInnen (Talente)
Beginn der Maßnahme Seit 1995 arbeiten wir an unserer I&D Strategie und entwickeln diese immer weiter
Verankerung Management, Human Resources
Segment Unternehmen
Tätigkeitsbereich Rechts-, Steuer-, Unternehmensberatung, Werbung, Marktforschung
Bundesland Hessen
Anzahl Beschäftigte in D 435.000+
Name der OrganisationAccenture

Ansprechperson

Kerstin Broßat
Talent Strategy & Diversity Lead ASGR
Zum Unterzeichnerprofil von Accenture

Ähnliche Best Practice Beispiele

2016

Erklärfilm zu Unconscious Bias

Unconscious Bias – unbewusste Vorurteile – beeinflussen unser tägliches Handeln. In einem Erklärfilm wurde allen Beschäftigten die Entstehung und Wirkung erläutert. In Workshops für verschiedene Zielgruppen erarbeiteten die Teilnehmenden anhand konkreter Beispiele Handlungsmöglichkeiten. Lesen

05/2017

Daimler Christopher Street Day Truck Tour 2017

Mit dem Engagement bei den Christopher Street Day Paraden 2017 hat Daimler nach innen und außen ein Zeichen für Toleranz, Offenheit und Wertschätzung gesetzt. Unter dem Motto „Wir leben Vielfalt!“ nahmen Daimler, die Mercedes-Benz Bank, car2go, moovel und das Mitarbeiternetzwerk GL@D (Gay Lesbian Bisexual Transgender at Daimler) mit einer großen Truck-Tour bei den Christopher Street Day (CSD) Paraden 2017 teil. Die Truck Tour begann in Köln und führte über München, Berlin, Stuttgart und Hamburg schließlich nach Bremen. Insgesamt fuhren über 500 Mitarbeiter_innen auf den eigens für den CSD gestalteten Mercedes-Benz Trucks mit. Lesen

Eine Graduation mit vielen verschiedenen Menschen der RWTH.
2008

Vielfalt als Potenzial und Chance – Verankerung von Gender- und Diversity-Perspektiven in die Hochschule

Die Rektoratsstabsstelle für Gender und Diversity Management (IGaD) entwickelt seit 2007 Konzepte, Strategien und Aktivitäten zur Umsetzung von Chancengerechtigkeit und Vielfalt an der RWTH, koordiniert entsprechende Maßnahmen und berät alle Bereiche der Hochschule zu Aspekten von Gender & Diversity. Lesen

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK