©Uwe Dettmar, Goethe-Universität Frankfurt

Handlungsempfehlungen für eine diversitätssensible Mediensprache

Goethe Universität Frankfurt am Main

Ausgangslage und Anliegen

Die Goethe-Universität lebt von der Vielfalt ihrer Studierenden und Beschäftigten. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, Chancengleichheit herzustellen und Diskriminierung entgegenzuwirken.  Dazu gehört es ihrem Verständnis nach auch, die eigenen medialen Darstellungen kritisch unter die Lupe zu nehmen.

Umsetzung

Basierend auf einer Analyse der Bildsprache der Universitäts-Webseiten wurden 2016 Handlungsempfehlungen für eine diversitätssensible Mediensprache erarbeitet, die die Heterogenität der Studierenden und aller Angehörigen der Universität widerspiegelt und stereotype Darstellungen und Diskriminierungen vermeidet. Das Ergebnis wurde 2016 in Form der Broschüre „Handlungsempfehlungen für eine diversitätssensible Mediensprache“ veröffentlicht.

Die Broschüre bietet vielfältige praxisnahe Anregungen und Hinweisen für einen diversitätssensiblen Umgang mit Bild und Text. Sie wendet sich an Anwender*innen, die Broschüren, Flyer und den Webauftritt gestalten, bietet darüber hinaus aber allen interessierten Leser*innen Reflexionsmöglichkeiten und Denkanstöße. Entwickelt wurde die Broschüre im Gleichstellungsbüro der Goethe-Universität. 

Broschüre: Handlungsempfehlungen für eine diversitätssensible Mediensprache

 

©Uwe Dettmar, Goethe-Universität Frankfurt

Projektübersicht

Themenfokus Übergreifend
Zielgruppe Gestalter*innen von Medienprodukten und Öffentlichkeitsarbeit
Beginn der Maßnahme 2016
Verankerung Gleichstellungsbüro
Segment Öffentlich
Tätigkeitsbereich Universitäten/FHs
Bundesland Hessen
Name der OrganisationGoethe Universität Frankfurt am Main

Ansprechperson

Dr. Anja Wolde
Gleichstellungsbeauftragte und Leiterin des Gleichstellungsbüros
00 49 69 798-18100

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK