Hier sieht man eine Versammlung von Menschen.

Diversity Training in der Ausbildung: Sensibilisierung zum Thema Vielfalt

Hydro Aluminium Rolled Products GmbH

Ausgangslage & Ziel

Die jährlich neu beginnenden Auszubildenden am Standort Grevenbroich repräsentieren verschiedene Berufsgruppen (Industriemechanik, Elektronik, Maschinen- und Anlagenführung; Zerspanungsmechanik; Industriekaufleute; Fachinformatik) und kommen mit unterschiedlichsten Schul- und ggf. Berufsausbildungen zur Hydro. Für das Werk ist es wichtig, diesen Jugendlichen bereits zum Start in den nächsten Lebensabschnitt das Thema Vielfalt näher zu bringen.

Die Ausbilder_innen legen bereits bei der Auswahl der Auszubildenden den Grundstein für eine vielfältig ausgeprägte Struktur in der Auszubildendengruppe, denn verschiedene Nationalitäten und der Geschlechtermix sind für das Unternehmen von enormer Bedeutung. An den Kompetenzen arbeitet Hydro gemeinsam in den folgenden Jahren mit den Auszubildenden zusammen. Bei der Altersstruktur ist in der Regel wenig Spielraum, da die meisten Auszubildenden direkt nach Beendigung der Schule ins Unternehmen kommen. Dafür wird für entsprechenden Nachwuchs im Unternehmen gesorgt.

Ziel des Projektes ist es den Jugendlichen bereits zu Ausbildungsbeginn die Wichtigkeit und die Vorteile einer vielfältigen Organisation vor Augen zu führen. Der zweistündige Workshop während der Einführungsfahrt ist dabei nur ein kleiner Baustein, um die Jugendlichen für dieses Thema zu sensibilisieren. Der nächste Schritt wird anknüpfend direkt erläutert, nämlich die zukünftige Einbindung der Auszubildenden in soziale Projekte.

Hierbei werden die Auszubildenden im ersten Ausbildungsjahr für drei Wochen in soziale Einrichtungen geschickt, um dort bedürftige Menschen (in erster Linie in Altenheimen) einmal pro Woche zu unterstützen. Denn neben der theoretischen Vorbereitung durch die Durchführung eines Workshops zum Thema Vielfalt, sollen die jungen Menschen durch die aktive Mitarbeit in den sozialen Einrichtungen eine deutlich stärkere Sensibilisierung für die Vielfältigkeit in unserer Gesellschaft erhalten und damit die Möglichkeit diese Erkenntnisse auch auf das Unternehmen transferieren zu können. Sie kommen dabei in ungewohnte Situationen, hel­fen Menschen, die Unterstützung benötigen, lernen andere Lebenswelten kennen. Dabei kommen automatisch Fragen auf. Was ist sozial gerecht? Was ist mir wichtig? Worin bin ich stark, wo schwach?

„Beide Seiten, die sozialen Kooperationspartner und unsere Auszubildenden, profitieren von diesen Einsätzen und sehen dies als einen wertvollen, wenn auch kleinen Beitrag an bedürftigen Menschen zu helfen.“

Jörg Schröder, Performance & Development

Neben hervorragenden fachlichen Kenntnis­sen sollen auch soziale Fähigkeiten vermittelt werden – zum Beispiel Teamfähigkeit, Toleranz und Solidarität. Dafür spendet das Unternehmen Arbeits­zeit und vermittelt Kontakte. Denn junge Menschen erfahren beim Helfen in sozialen Projekten, wie andere Menschen leben, und können sich so besser in andere Lebensumstände einfühlen. Das stärkt sie für einen verantwortungsbewussten Umgang miteinander. Von dieser Erfahrung profitieren alle Beteiligten: die Jugendlichen, das Unternehmen und die Gesellschaft.

Umsetzung

Aufgrund der Vielzahl von Themen in den drei Tagen der Einführungsfahrt ist es einerseits nicht möglich, den Diversity-Workshop mit den Auszubildenden länger als zweistündig anzusetzen. Andererseits, da man auf vorhandenes Workshop-Material aus Oslo zurückgreift, macht es keinen Sinn das komplette Material zu nutzen, da die Auszubildenden als Neueinsteiger_innen in das Unternehmen mit weiteren Aufgaben überfordert wären.

Somit decken die Aufgaben aus dem zweistündigen Material ideal Fragestellungen ab, die auch Neueinsteiger_innen leicht diskutieren können und damit für das Thema sensibilisiert werden.

In einem nächsten Schritt wird den Auszubildenden das Thema „Soziale Projekte in der Ausbildung“ vorgestellt und die Verbindung zum Thema „Vielfalt“ erläutert. Dabei wird versucht, den „Link“ zwischen dem Thema „Vielfalt“ und der Sinnhaftigkeit von sozialen Projekten herzustellen.

Ergebnisse

Die Feedbacks aus den Einführungsfahrten zum Thema Vielfalt waren äußerst positiv, da den jungen Menschen die Problematik für ein Unternehmen dazu vorher gar nicht bewusst war und man sich natürlich auch vorher noch nicht unbedingt dazu Gedanken gemacht hatte. Die Verbindung zu sozialen Projekten war zwar für die meisten nachvollziehbar, stieß aber nicht bei allen auf Begeisterung (was zu erwarten war). Ergebnisse der Einsätze in den sozialen Einrichtungen der letzten drei Jahre sind extrem positiv, sowohl von den Auszubildenden selbst, als auch von den Kooperationspartnern. Der Verteilprozess auf die einzelnen sozialen Einrichtungen verlief immer reibungslos, da wir die Auszubildenden die Art der Einrichtung selbst auswählen lassen. Aufgrund der frühzeitigen Informationen über die Sinnhaftigkeit eines solchen Projektes, wurden vielen die Scheu und Angst im Vorfeld genommen. Das Unternehmen bleibt dabei stets in engem Kontakt zu den sozialen Einrichtungen sowie den Auszubildenden. Nach jedem Einsatz gab es ein Austauschmeeting mit allen Auszubildenden, um die unterschiedlichen Erfahrungen zu analysieren. Allen neuen Bewerbern und Bewerberinnen wird in den Vorstellungsgesprächen mitgeteilt, dass das Unternehmen in jedem Jahr mit diesen sozialen Projekteinsätzen fortfahren. Ausgedehnt wurde dies im vorletzten Jahr auch noch auf das Schwesterwerk (das Rheinwerk) in Neuss-Norf und wird auch dort nun regelmäßig durchgeführt.

Drei Azubis verteilen Essen.

Projektübersicht

Themenfokus Ethnische Herkunft, Behinderung, Geschlecht, Sexuelle Identität, Alter, Religion/Weltanschauung, Übergreifend
Zielgruppe Junge Erwachsene
Beginn der Maßnahme 2014
Verankerung Ausbildung Werk Grevenbroich; Personal - Ausbildung
Segment Unternehmen
Tätigkeitsbereich Verarbeitendes Gewerbe
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Anzahl Beschäftigte in D 1960
Name der OrganisationHydro Aluminium Rolled Products GmbH

Ähnliche Best Practice Beispiele

Junge Frau schraubt an Maschine.
2014

Ausbildungsinitiative Südeuropa

Die Jugendarbeitslosigkeit in Europa ist weiterhin sehr hoch. Eine qualifizierte Berufsausbildung verbessere die Jobchancen der jungen Frauen und Männer deutlich. Mit der „Ausbildungsinitiative Südeuropa“ schafft Bosch zusätzliche Ausbildungsplätze für betroffene Jugendliche. Lesen

Vier Jugendliche lachen in die Kamera
2004

Chance plus

Das Arbeitsmarktinstrument der Einstiegsqualifizierung geht zurück auf den „Nationalen Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland" zwischen Wirtschaft und Politik aus dem Jahr 2004. Ziel des Programms ist es, Jugendliche mit Startschwierigkeiten in das Berufsleben anzusprechen und ihnen einen fairen Zugang zu Bildung zu ermöglichen: Um ausreichend Fachkräfte für die Zukunft zu finden, gilt es junge Menschen beim Berufseinstieg zu unterstützen. Lesen

Auszubildende während des Workshops
03.2015

Vielfalt in der Ausbildung bei BTC

Bei der BTC AG, einem der führenden IT-Consulting-Unternehmen in Deutschland, steht der Mensch im Mittelpunkt – als Kunde und Kundin, Partner_in und Beschäftigte. Respekt, Fairness und Toleranz prägen die Unternehmenskultur. Dies Werte möchte das Unternehmen den Auszubildenden und den dualen Studierenden bereits bei Ausbildungsbeginn vermitteln und sie außerdem für den Beitrag von Vielfalt zum Unternehmenserfolg sensibilisieren. Lesen

Verschiedene Icons zu Diversity
1989

Diversity Maßnahmen im Kleinstunternehmen

Angesichts der Bedeutung, die ABITZ.COM der Vereinbarkeit von Familie und Beruf beimisst, sowie dem relativ hohen Anteil von Beschäftigten mit Migrationshintergrund, setzt das Unternehmen in diesen Bereichen besondere Akzente. Durch praktische Unterstützung erleichtert das Unternehmen seinen Beschäftigten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Weiterhin hat das Unternehmen seinen Teammitgliedern kostenlose Intensiv-Sprachkurse angeboten. Lesen

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK