Demografie-Initiative: Wir sagen YES!

Daimler AG

YES steht für “Young + Experienced = Successful”. Ziel der Initiative ist es, die Einstellungen und Haltungen zum Thema Alter(n) auf spielerische Art und Weise nachhaltig zu verändern. YES beleuchtet den demografischen Wandel und dessen Chancen aber nicht nur theoretisch, sondern mit viel Praxisbezug auf der Basis von „Erleben  - Erfahren - Erkennen“. Die initiative besteht aus 3 Bausteinen:

1. EY ALTER – Du kannst Dich mal kennenlernen

Bei EY ALTER machen Sie mit, probieren sich aus und lernen sich buchstäblich neu kennen.

Entwickelt wurde die wissenschaftlich fundierte Ausstellung in Kooperation mit der Jacobs University in Bremen. Über 350.000 Besucherinnen und Besucher in Bremen und Stuttgart haben sie bereits gesehen.

Mit EY ALTER wollen wir eine breite Diskussion in der Gesellschaft, Politik und Wirtschaft anstoßen, auch über die Ausstellung hinaus. Wie reagieren wir auf den demografischen Wandel? Wie gehen wir mit veränderten Altersstrukturen um? Die Ausstellung setzt dabei Impulse für eine neue, positive Haltung zum Alter.

Menschen besuchen eine Ausstellung

Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, und Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstandes Mercedes-Benz Cars, diskutieren mit.

2. Führungskräfte-Veranstaltung „Mensch im Mittelpunkt: YES!“

Einflussreiche Partner_innen braucht es auch in den eigenen Reihen. Hierzu wurden für alle 2.600 Führungskräfte der Pkw-Produktion an den Standorten Berlin, Rastatt, Sindelfingen und Stuttgart ein eigenes Format von „Mensch im Mittelpunkt: YES!“ entwickelt. Die Führungskräfte haben entscheidenden Einfluss auf die Einstellung der Mannschaft und sind damit ein zentraler Erfolgsfaktor.

Am Ende jeder der insgesamt 122 Veranstaltungen wurden die Selbst-Erkenntnisse und Selbst-Erwartungen fixiert. Die Führungskräfte wussten, dass es unter anderem darauf ankommt, in Sachen Alter(n) als authentisches Vorbild voranzugehen. Sie nahmen sich und das Unternehmen in die Pflicht, handfeste Ideen und Maßnahmen zu generieren und konsequent umzusetzen.

Collage aus verschiedenen Workshop-Situationen.

„Mensch im Mittelpunkt: YES!“ – Führungskräfte in action.

3. Demografie-Spiegel

Der Demografie-Spiegel ist ein neuartiges Messinstrument zur Erfassung und Gestaltung von Demografie-Maßnahmen, das zusammen mit der RWTH Aachen wissenschaftsbasiert entwickelt wurde. In mehrtägigen Workshops diskutieren Führungskräfte, Mitarbeiter_innen, Betriebsrätsmitglieder, Planer_innen, Personalverantwortliche sowie Demografie-Experten und -Expertinnen über die demografischen Herausforderungen der verschiedenen Bereiche. Die Sicherung von Wissen bei Altersabgängen und die Entwicklung der Mitarbeiter-Qualifikationen sind dabei nur einige der diskutierten Themen.

Grafik

Der Demografie-Spiegel: ein innovatives Messinstrument.

Dass die Maßnahmen nachhaltig umgesetzt werden und bei den Beschäftigten ankommen, wird durch einen Review-Workshop sichergestellt – circa 9 bis 12 Monate nach der ersten Session. Bereits 200 Maßnahmen wurden in bisher 23 Workshop-Sessions mit 600 Beteiligten in den letzten zwei Jahren erarbeitet.

YES kommt an und ein Ende ist nicht in Sicht. Schon jetzt wird die Initiative von einem weitverzweigten Netzwerk getragen und es konnten einflussreiche Partner_innen gewonnen werden. Eines ist ganz sicher: Es geht weiter und viele werden neugierig – auch außerhalb des Unternehmens.

Projektübersicht

Themenfokus Alter
Zielgruppe Alle Beschäftigten
Beginn der Maßnahme 2014
Segment Unternehmen
Tätigkeitsbereich Verarbeitendes Gewerbe
Bundesland Bremen
Anzahl Beschäftigte in D gesamt Daimler 155.410
Name der OrganisationDaimler AG, Mercedes-Benz Werk Bremen

Ansprechperson

Frank Weber
Mitarbeiter Team Strategisches Resource Management
Zum Unterzeichnerprofil von Daimler AG
Weitere Best Practices von Daimler AG

Ähnliche Best Practice Beispiele

2012

Kinder und Karriere ermöglichen

Kinder sollen bei der Deutschen Bahn kein Ausschlusskriterium für die Karriere darstellen. Ein Mentoring-Programm, Leitfäden für Job-Sharing, Interimsmanagement und Angebote zur Kinderbetreuung sind Grundlagen für die Vereinbarkeit von Kind und Karriere und bringen mehr Frauen ins Management. Lesen

Ein Kind verziert ein Lebkuchenherz

Förderung der Vielfalt durch lebensphasenorientierte Unterstützung

Gerade in der Gastronomie und im Party Service mit zum Teil nicht familienfreundlichen Einsatzzeiten ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine Herausforderung. Käfer möchte daher den Müttern und Vätern daher den Wiedereinstieg nach der Elternzeit erleichtern. Lesen

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK