Das Diversity-Handbuch – Gute Ideen in die Fläche tragen

IKEA Deutschland GmbH & Co KG

Nur ein kleiner Teil der Beschäftigten bei IKEA hat regelmäßigen Zugang zu einem Computerarbeitsplatz. Die Kommunikation läuft deshalb anders als in vielen Unternehmen – eine zentrale Rolle spielen Handbücher. Zudem sind die einzelnen Filialen in ihrer Personalpolitik recht unabhängig und IKEA arbeitet traditionell stark mit „Best Practices“, die zwischen den Niederlassungen ausgetauscht werden. Dies war auch das Ziel im Bereich des Diversity Managements: Möglichst viele gute Ideen in der Fläche verankern.

Zwischen Januar und Juni 2007 hat die Diversity-Verantwortliche in allen deutschen Filialen Ideen für Maßnahmen gesammelt, die die Vielfalt im Unternehmen gezielt fördern und unterstützen. Sie hat schon in diesem Prozess eng mit Diversity-Gruppen in den einzelnen Niederlassungen zusammen gearbeitet, die sich aus motivierten Mitarbeiter_innen zusammensetzen. Bei der Sammlung hat sie sowohl neue als auch bewährte Ideen und Maßnahmen aufgegriffen. Diese wurden in die Bereiche Barrierefreiheit, Familie und Beruf, Interkulturelles, Älter werden, Gesundheitsvorsorge und Suchtprävention einsortiert. Das Handbuch enthält für jede Maßnahme und Idee eine Projektbeschreibung und ergänzendes Material zur einfacheren Nachahmung. Die Umsetzung in einem flexiblen Ringbuch ermöglicht die kontinuierliche Anpassung und Erweiterung. So sind über die Jahre immer wieder neue Projektbeschreibungen der guten Ideen direkt aus den Filialen hinzugekommen.

„Wir erwarten, dass unsere Mitarbeiter_innen für sich und andere einstehen, um sicherzustellen, dass sich alle bei IKEA einbezogen und willkommen fühlen. Das Handbuch ist ein gutes Mittel, um Diversity & Inclusion zu einem Thema zu machen, für das sich jeder zuständig fühlt.“

Franka Keßler, HR Specialist

Das Mitarbeiterfeedback für das Diversity-Handbuch ist sehr positiv. Auch die Führungskräfte nehmen das Handbuch sehr gut an – zum Teil entwickelt sich ein regelrechter Wettbewerb zwischen Niederlassungen, im Handbuch mit einer Maßnahme vertreten zu sein. Auch die Sammlung der Fakten und Botschaften für die einzelnen Bereiche von Vielfalt bei IKEA werden gut angenommen und dienen immer wieder als Argumentationshilfen mit Aha-Effekt bei den Gesprächspartnern und -partnerinnen.

Im Rückblick auf die Jahre seit der Einführung hat sich gezeigt, dass zwei zentrale Faktoren besonders für Erfolg gesorgt haben: ein Vorgehen, das der Unternehmens- und Kommunikationskultur entspricht, gepaart mit der gezielten Stärkung der Beschäftigten als Akteurinnen und Akteure des Wandels. Für die Zukunft wird sowohl die Papierversion des Handbuchs als auch eine online Version unterstützen, damit sowohl die Beschäftigten, die keinen Computerarbeitsplatz haben, als auch diejenigen, die eher digital nach guten Ideen suchen, fündig werden können.

Projektübersicht

Themenfokus Übergreifend
Zielgruppe HR Kolleginnen und Kollegen, Diversity Botschafter_innen
Beginn der Maßnahme 2007
Verankerung Diversity & Inclusion Team
Segment Unternehmen
Tätigkeitsbereich Handel und Reparatur
Bundesland Hessen
Anzahl Beschäftigte in D 17.000
Name der OrganisationIKEA Deutschland GmbH & Co KG

Ansprechperson

Franka Keßler
HR Specialist
0162-23 83 500

Ähnliche Best Practice Beispiele

Bunte Tassen auf einem Schreibtisch
2010

Das Diversity Portal der Commerzbank

Das Diversity Portal ist ein Informationsangebot im Internet für registrierte Beschäftigte sowie Pensionärinnen und Pensionäre der Commerzbank. Unter dem Titel „Diversity Portal – die ganze Vielfalt der Commerzbank“ wird eine Fülle an aktuellen Informationen aus der Bank zu Diversity Themen und speziell zu den Work-Life-Balance Angeboten bereit gestellt. Lesen

Verschiedene Icons zu Diversity
1989

Diversity Maßnahmen im Kleinstunternehmen

Angesichts der Bedeutung, die ABITZ.COM der Vereinbarkeit von Familie und Beruf beimisst, sowie dem relativ hohen Anteil von Beschäftigten mit Migrationshintergrund, setzt das Unternehmen in diesen Bereichen besondere Akzente. Durch praktische Unterstützung erleichtert das Unternehmen seinen Beschäftigten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Weiterhin hat das Unternehmen seinen Teammitgliedern kostenlose Intensiv-Sprachkurse angeboten. Lesen

Eine Kugel mit Schlagworten zum Thema Diversity Netzwerkboard.
2013

Gemeinsam mehr bewegen - Diversity Netzwerkboard

Bosch unterstützt seine Beschäftigten dabei, sich im Unternehmen auch außerhalb ihres unmittelbaren Arbeitsumfeldes auf unterschiedlichsten Gebieten zu engagieren. Die Netzwerke wurden von Beschäftigten mit ähnlichen Interessen und Bedürfnissen gegründet und fördern den Austausch über alle Ebenen hinweg. Lesen

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK