unterschriebene Charter of Work-Life Flexibility
© Henkel

Charta für flexibles Arbeiten

Henkel AG & Co. KGaA

Henkel weiß, wie wichtig flexible Arbeitszeitmodelle im Hinblick auf die Steigerung der Leistung, Motivation, Produktivität und Effizienz sind. Dem Unternehmen ist bewusst, dass seine Beschäftigten täglich vor der Herausforderung stehen, ihre persönlichen und beruflichen Verpflichtungen zu vereinbaren. Deshalb sieht es Henkel als seine Aufgabe an, für seine Beschäftigten ein flexibles Arbeitsumfeld zu schaffen, das den unterschiedlichen Bedürfnissen Rechnung trägt.

„Bei Leistung geht es nicht darum, zu bestimmten Arbeitszeiten an bestimmten Arbeitsorten zu sein. Was zählt, sind Ergebnisse. Wir wollen keine Präsenzkultur, sondern eine Leistungskultur pflegen.“

Kathrin Menges, Mitglied des Vorstands, zuständig für Personal sowie Infrastructure Services

Henkel bietet daher schon seit langem eine Vielzahl flexibler Arbeitsmöglichkeiten (z.B. Gleitzeit, Vertrauensarbeitszeit, flexible Arbeitspatz- und -zeitlösungen wie Home-Office oder Jahresarbeitszeitkonten). Diese zahlreichen Angebote waren aber vor einigen Jahren nicht im gleichen Maße global verfügbar, andrerseits waren die bestehenden Möglichkeiten häufig nicht ausreichend bekannt, oder wurden kaum nachgefragt bzw. von Führungskräften nicht ausreichend unterstützt. Daher hat Henkel sich für die Einführung einer symbolträchtigen und selbstverpflichtenden Charta entschieden.

Kathrin Menges unterschreibt auf Charter
© Henkel

Der Vorstand hat im Jahr 2012 seine Unterstützung mit der Unterzeichnung der Charta für flexibles Arbeiten (Charter of Work-Life Flexibility) ausgedrückt, die von einer 360° Kommunikationskampagne flankiert wurde. Mit Hilfe der komplementär aufeinander abgestimmten Kommunikationsformen gelang es in kurzer Zeit, das dreifache Nutzenversprechen der Initiative gegenüber dem Unternehmen, den Führungskräften und der Belegschaft weltweit zu kommunizieren:

Seitdem haben sich viele Führungskräfte dieser freiwilligen Selbstverpflichtung angeschlossen und fördern so ein Umfeld, das auf Vertrauen basiert und nicht auf Präsenz Wert legt. Da flexible Arbeitsregelungen in nahezu allen Alters- und Berufsgruppen beim Engagement der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eine entscheidende Rolle spielen, ist das Unternehmen offen für individuelle flexible Lösungen, die der proaktiven Gestaltung des Arbeits- und Privatlebens dienen. Das ist der Weg, mit dem Henkel exzellente Geschäftsergebnisse und persönliche Flexibilität verbindet.

Projektübersicht

Themenfokus Übergreifend
Zielgruppe alle Beschäftigten
Beginn der Maßnahme 2012
Verankerung Vorstandsbereich Personal - Human Resources
Segment Unternehmen
Tätigkeitsbereich Verarbeitendes Gewerbe
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Name der OrganisationHenkel AG & Co. KGaA

Ansprechperson

Andrea Niehus
Senior Manager Global Diversity & Inclusion

Ähnliche Best Practice Beispiele

Mann sitzt vor einem Laptop am Schreibtisch
1992

Berufliche und private Anforderungen miteinander in Einklang bringen.

Die Bedürfnisse und Anforderungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an ihren Arbeitsplatz verändern sich immer mehr. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist hierbei ein zentrales Thema. Die Deutsche Telekom fördert durch verschiedene Projekte und gezielte Maßnahmen die individuelle Arbeitszeitgestaltung um diesem Trend zu begegnen. Lesen

Familie spielt auf dem Spielplatz zusammen

Familienfreundlichkeit bei Bosch

Jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin durchläuft unterschiedliche Lebensphasen, in denen sich Prioritäten im Privaten oder Beruflichen verschieben können. Eine flexible und familienbewusste Arbeitskultur bildet deshalb einen der zentralen Schwerpunkte der Diversity-Strategie bei Bosch. Lesen

Ein Kind verziert ein Lebkuchenherz

Förderung der Vielfalt durch lebensphasenorientierte Unterstützung

Gerade in der Gastronomie und im Party Service mit zum Teil nicht familienfreundlichen Einsatzzeiten ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine Herausforderung. Käfer möchte daher den Müttern und Vätern daher den Wiedereinstieg nach der Elternzeit erleichtern. Lesen

2012

Kinder und Karriere ermöglichen

Kinder sollen bei der Deutschen Bahn kein Ausschlusskriterium für die Karriere darstellen. Ein Mentoring-Programm, Leitfäden für Job-Sharing, Interimsmanagement und Angebote zur Kinderbetreuung sind Grundlagen für die Vereinbarkeit von Kind und Karriere und bringen mehr Frauen ins Management. Lesen

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK