Diversity: Das Online-Wissensspiel

Testen Sie Ihr Wissen zu Vielfalt und erfahren Sie mehr zu den verschiedenen Diversity Dimensionen mit unserem digitalen Spiel Diversity: Das Online-Wissensspiel. Schaffen Sie spielerisch Bewusstsein für die unterschiedlichen Aspekte in Ihrem Unternehmen und teilen Sie das Spiel mit Ihren Mitarbeitenden.
 

Spielanleitung

1. Klicken Sie auf diesen Link. Das Online-Spiel in der deutschsprachigen Version öffnet sich automatisch in einem neuen Browser-Fenster. Sie benötigen keine App und müssen für das Spiel keine Kontaktdaten hinterlassen.
Hier geht es zu der englischen Version

2. Wählen Sie Ihren Spielernamen und tragen Sie ihn im Feld "Nickname" ein.

3. Das Spiel beginnt.

4. Wenn Sie keine Spielmusik hören möchten, regulieren Sie die Lautstärke über die Einstellungen Ihres Endgeräts.

5. Werten Sie mit Ihrem Team das Spiel aus. Wir haben einige Fragen zur Auswertung für Sie vorbereitet. 

 

>>Wichtige Information zur Weiterverwendung des Spiels: Bitte verwenden Sie zur internen und externen Kommunikation von Diversity - Das Online-Wissensspiel ausschließlich diesen Link<<

 

Unser Tipp

Spielen Sie das Diversity: Online-Wissensspiel zusammen mit Ihrer Belegschaft. Legen Sie einen Zeitraum fest, in dem alle Mitarbeitenden das Spiel spielen. Danach können Sie sich beispielsweise darüber austauschen, was Sie Neues erfahren haben und welche Aspekte interessant wären, zu vertiefen. Zur weiteren Motivation können Sie auch einen kleinen Preis für den oder die Gewinner_in in Aussicht stellen.

Auswertung

Das Wissensspiel dient dazu, sich über die verschiedenen Dimensionen von Diversität bewusst zu werden. Eine nachträgliche gemeinsame Reflexion ist daher empfehlenswert. Wir laden dazu ein, die folgende Fragen mit den anderen Spielendenzu zu diskutieren:

Welche Diversity-Dimensionen haben Sie im Spiel erkannt?

Diversity umfasst sowohl sichtbare als auch unsichtbare Merkmale, die individuelle Sichtweisen, Perspektiven, Einstellungen und damit das Handeln von Menschen bedingen. Sucht man nach Unterschieden und Gemeinsamkeiten von Menschen, lassen sich sechs Kern-Dimensionen erkennen:

Alter

Behinderung

Ethnische Herkunft und Nationalität

Religion & Weltanschauung

Geschlecht und geschlechtliche Identität

Sexuelle Orientierung & Identität

Diese Kerndimensionen sind eng mit der Persönlichkeit eines Individuums verbunden und lassen sich durch die Persönlichkeit kaum oder gar nicht beeinflussen. 

Im Online-Wissensspiel gibt es Fragen zu allen sechs Diversity-Dimensionen. 

Quelle: „4 Layers of Diversity“ nach Gardenswartz und Rowe, Diverse Teams at Work (2nd Edition, SHRM, 2003)

Welche Fragen waren leicht und welche schwieriger zu beantworten? Und warum?

Je nachdem, wie viel Sie sich in der Vergangenheit bereits mit dem Thema Diversity auseinandergesetzt haben, können die Fragen leichter oder schwieriger ausfallen.
Überlegen Sie: Welche Fragen konnten Sie beantworten, weil Sie selbst von der entsprechenden Diversity-Dimension betroffen sind? Bei welcher Frage hätte Ihnen vielleicht eine Person aus der Belegschaft weiterhelfen können? Und welche Antworten haben Sie überrascht?

Über welche persönlichen Themen sprechen Sie gern, über welche nicht?

Welche Diversity-Dimensionen sind für andere sichtbar, welche sind unsichtbar? Gibt es Gründe, weshalb Menschen in Gruppen persönliche Informationen nicht mit anderen teilen möchten? Einen Gesprächsansatz dafür bietet der "Eisberg der Vielfalt" (Kimmel 2014) mit sichtbaren und nicht sichtbaren Diversity-Merkmalen.
Daraus wird erkennbar: Dimensionen wie Alter, Geschlecht, Kultur und Sprache sind Faktoren, die in der Begegnung mit anderen Menschen meist leicht identifizierbar sind.
Im Gegensatz dazu können Dimensionen wie Behinderung und Religion auch unsichtbar bleiben.
Die sexuelle Orientierung, Nationalität oder politische Orientierung gehören ebenso zu den Dimensionen, die nicht sofort erkennbar sind. Auch die Berufserfahrung, Lebenssituation, Dauer der Firmenzugehörigkeit oder die gegenwärtige Tätigkeit, der Stil im Umgang mit anderen und die persönlichen Hobbies sind unsichtbare Dimensionen, die zur individuellen Vielfältigkeit beitragen.

Quelle: Kimmel, M: „Weshalb Unconscious Bias auch Männern schaden – und den Unternehmen, für die sie arbeiten“, in: Vielfalt erkennen – Strategien für einen sensiblen Umgang mit unbewussten Vorurteilen, 2014.

Haben Sie schon einmal vom Unconscious Bias gehört?

Unconscious Bias (deutsch: unbewusste Vorurteile) führen dazu, dass wir aufgrund von unbewussten Vorurteilen unterschiedlich auf bestimmte Gruppen von Menschen oder Individuen zugehen, obwohl wir uns sicher sind, dass wir alle Menschen gleich vorurteilsfrei behandeln. Die Herausforderung besteht darin, diese unbewussten Vorurteile zu erkennen, offen auf Menschen zuzugehen und damit Vielfalt zuzulassen. Während Unconscious Bias im Alltag unvermeidbar und harmlos erscheinen, verursachen sie im beruflichen Kontext z.B. im Recruiting oder beim Umgang mit Menschen mit Behinderungen Probleme. Wertvolle Fähigkeiten können übersehen werden, weil sie neben vermeintlich prägnanten Merkmalen einer Person in den Hintergrund rücken und der Wahrnehmung schlicht entgehen.

Quelle: Kimmel, M: „Weshalb Unconscious Bias auch Männern schaden – und den Unternehmen, für die sie arbeiten“, in: Vielfalt erkennen – Strategien für einen sensiblen Umgang mit unbewussten Vorurteilen, 2014.

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK