Drei Frauen und zwei Männer stehen in einem Raum und sprechen miteinander.

Für Beschäftigte

Diversity Management ist eine umfassende Strategie, die auf eine Weiterentwicklung der gesamten Unternehmenskultur abzielt. Wo diese Entwicklung ansetzt, ist je nach Zielsetzung und Umfang der Maßnahmen unterschiedlich. Eine entscheidende Rolle spielen die Führungskräfte sowie die Mitarbeiter_innen. Sie leben und erleben die Unternehmenskultur im Alltag und können eine Entwicklung anstoßen, vorleben und etablieren.   

Was können Beschäftigte tun, um sich beim Thema Vielfalt und Wertschätzung aktiv zu engagieren? Dazu braucht es nicht zwangsläufig aufwändige Programme. Jeder Mensch im Unternehmen hat die Möglichkeit, sich vorbildhaft zu verhalten und durch gute Beispiele in Gedanken und Taten voranzugehen. Diese Rolle ist nicht immer einfach für die einzelne Person, und es bedarf Mut und Selbstbewusstsein. Unternehmen und Institutionen bieten Unterstützung durch Maßnahmen und Aktivitäten. Oder sie fördern die Vernetzungen von Menschen im Unternehmen, die sich engagieren möchten.

Möglichkeiten, sich als Einzelner oder als Einzelne im Bereich Diversity und Inklusion zu engagieren, gibt es viele: So lässt sich zum Deutschen Diversity-Tag eine Aktion im eigenen Team oder Arbeitsbereich anregen und umsetzen. Beschäftigte können sich zum Beispiel an Mentoring-Programmen beteiligen oder sich als Mentor anbieten. Viel bewegen lässt sich auch über die Mitarbeit in Unternehmensnetzwerken, die sich beispielsweise aus Vätern, Frauen, interkulturellen Beschäftigten zusammensetzen oder das Thema Sexuelle Orientierung und Identität im Unternehmen sichtbar machen. Schließlich lässt sich Diversity auch im Rahmen von sozialen Aktivitäten im Bereich Unternehmensverantwortung / Coporate Social Responsibility anregen und einbringen. Oder es kann die Unterzeichnung der Charta der Vielfalt durch das Unternehmen oder die Institution angeregt werden.