Diversity News

Tipps für eine familienfreundliche Unternehmenskultur

24 Prozent der Beschäftigten sind zufrieden mit vorhandenem Angebot

Wie können sich Unternehmen ihren Angestellten oder potenziellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Familien attraktiver präsentieren? Eine Sammlung an hilfreichen Tipps bietet Inspiration, die sich mitunter schon mit einfachen Mitteln umsetzen lässt. 

Mehr Informationen

diverse Icons zum Thema Behinderung

Junge Menschen mit Schwerbehinderung auf dem Arbeitsmarkt

Inklusionsprojekt zur gemeinsamen Ausbildung von Jugendlichen mit und ohne Behinderung

Das Inklusionsprojekt des UnternehmensForums zur gemeinsamen Ausbildung von Jugendlichen mit und ohne Behinderung – kurz !nkA – ermöglicht jungen Menschen mit Schwerbehinderung eine Berufsausbildung. So können die Jugendlichen ihre Fähigkeiten ausbauen, während die Partnerunternehmen gezielt junge Auszubildende mit Handicap gewinnen können. Die ersten abgeschlossenen Berufsausbildungen belegen den Erfolg des Inklusionsprojekts.

Mehr Informationen 

Folgen freier Migration

Studien zeigen, was passieren würde, wenn alle Grenzen offen wären

Die öffentliche Diskussion zur Migration dreht sich um die Fragen, wie viel Zuwanderung eine Gesellschaft verträgt und wo eine Obergrenze liegen könnte. In unterschiedlichen Studien werden weltweite Migrationsbewegungen ausgewertet. Sie alle führen zu  der Frage, was passieren würde, wenn alle Menschen kommen könnten, die wollen?

Mehr Informationen

Wissenschaftlerinnen werden schneller übersehen

82 Prozent der wissenschaftlichen Wikipedia-Biografien handeln von Männern

Noch immer werden Wissenschaftlerinnen in der Öffentlichkeit weniger wahrgenommen als ihre männlichen Kollegen. Der sogenannte Matilda-Effekt beschreibt die systematische Verdrängung und Leugnung des Beitrags von Wissenschaftlerinnen in der Forschung. Ihre Arbeit wird häufig ihren männlichen Kollegen zugerechnet. Eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen will das ändern.

Mehr Informationen

China hat die meisten Frauen im Top-Management

China hat im internationalen Vergleich mit 38 Prozent einen der höchsten Anteile von Frauen in Führungspositionen - und das ganz ohne Frauenquote.

China hat mit 38 Prozent einen der höchsten Anteile von Frauen im Top-Management im internationalen Vergleich. Eine Frauenquote gibt es nicht, dafür jede Menge gesellschaftliche Anerkennung und voll umfassende Unterstützung von ihren Familien.

Mehr Informationen

Mit Diversity gezielt bestimmte Bewerber_innengruppen gewinnen

Eine Umfrage des Jobnetzwerks LinkedIn zeigt, dass Unternehmen, die Wert auf Diversity legen, damit besonders gut Berufsneulinge an sich binden können.

Auch Befragten mit Hochschulabschluss ist das Thema Vielfalt sehr wichtig.

Diversity ist offenbar ein Thema, das bei Berufseinsteigern eher Bindung zum neuen Arbeitsplatz erzielt (41%). Befragte mit Hochschulabschluss (28%) stufen das Thema ebenso wichtiger ein als der Durchschnitt. "Wenn Unternehmen eine Haltung zu gesellschaftlichen Themen einnehmen - das Top-Thema ist übrigens Chancengleichheit für Menschen aus allen sozialen Schichten - gaben 23 Prozent der Befragten mit einem sehr starken politischen Interesse an, dass dies bei ihnen Bindung erzeuge."


Mehr Informationen

Studie: Black Box Mittelstand

Den „typischen Mittelständler“ gibt es nicht

Flexibilität und Kundennähe sind aus Sicht von Inhabern und Geschäftsführern die entscheidenden Erfolgsfaktoren mittelgroßer Unternehmen. Die Grundlage dafür bilden eine direkte Kommunikation im Unternehmen mit wenig Hierarchien sowie die Fähigkeit, auch schnelle Entscheidungen treffen und umsetzen zu können. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Black Box Mittelstand“, die das Demographienetzwerk ddn und die Unternehmensberatung EY gemeinsam durchgeführt haben. Größtes Problem im Mittelstand bleibt der Fachkräftemangel, aber auch der Wertewandel bei den Jüngeren kommt in den Firmen an und stellt die Firmen vor neue Herausforderungen. Die Bedeutung der Digitalisierung wird je nach Marktumfeld sehr unterschiedlich bewertet.

Mehr Informationen

Von vielfältigen Blickwinkeln und Fähigkeiten im Betrieb profitieren

INQA präsentiert neues Selbstbewertungsinstrument „Vielfaltsbewusster Betrieb“

Am 13. Juni 2018 stellte die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) bei der Bürkle + Schöck GmbH den neuen Check „Vielfaltsbewusster Betrieb“ vor. Das kostenlose Selbstbewertungsinstrument unterstützt Unternehmen dabei, Potenziale von Vielfalt in ihren betrieblichen Prozessen zu erkennen und zu nutzen sowie Diversität in ihren Teams zu fördern. Der INQA-Check richtet sich in erster Linie an Geschäftsführungen und Personalverantwortliche aus kleinen und mittleren Unternehmen. Darüber hinaus ist der Check auch für einzelne Einheiten großer Unternehmen sowie Interessenvertretungen geeignet. Kerngedanke des Instruments ist die Vermittlung eines Bewusstseins für die vielfältigen Blickwinkel und Fähigkeiten der Beschäftigten. Das Instrument zeigt anhand anschaulicher Anregungen aus der Praxis auf, wie und wo ein Betrieb von vielfaltsbewusstem Denken und Handeln profitieren kann. Im Fokus stehen dabei die Handlungsfelder Strategie, Führung, Personalarbeit, Arbeitsorganisation und Unternehmenskultur.

Mehr Informationen

Private-Equity-Branche sucht mehr Frauen

Initiative „Level20“ soll beim weiblichen Nachwuchs Begeisterung wecken

Bislang ist es den Unternehmen der Private-Equity-Branche schwer gefallen, weibliche Fachkräfte zu finden und zu halten. Nun sollen Vorträge an Universitäten, Mentorenprogramme und Headhunter helfen, den Frauenanteil in Führungspositionen bis 2020 auf 20 Prozent zu verdoppeln.

Mehr Informationen 

Weiblicher, aber weniger international

Frauenanteil in DAX-Aufsichtsräten steigt auf 34 Prozent

Eine aktuelle Auswertung der amerikanischen Personalberatung Russell Reynolds belegt, dass der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der größten deutschen Konzerne gestiegen ist und nun 34 Prozent beträgt. Der Anteil ausländischer Vertreter_Innen ist dagegen gesunken. Die wichtigen Märkte Asien, Lateinamerika und Afrika sind personell praktisch nicht vertreten.

Mehr Informationen

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK