Bild zeigt Gewinner des Inklusionspreises.

Inklusion gewinnt!

6. Verleihung des Inklusionspreises für die Wirtschaft

Inklusion schafft Mehrwert für Unternehmen: Das zeigt der Inklusionspreis für die Wirtschaft, der aktuell in Berlin zum sechsten Mal verliehen wurde. Vier inklusionsstarke Unternehmen erhielten den renommierten Preis: Die IT-Firma JP-ProteQ, der Fachhändler Schmaus, der Energieversorger Westnetz und der Elektrokonzern Siemens. Initiatoren des Inklusionspreises sind neben der Charta der Vielfalt die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, die Bundesagentur für Arbeit und das UnternehmensForum.

In Anwesenheit von Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales und Schirmherr des Preises, wurden die vier Unternehmen ausgezeichnet. In seiner Rede würdigte Hubertus Heil das Engagement und die Vorbildfunktion der Preisträger: „Unser gemeinsamer Ehrgeiz muss es sein, dass es selbstverständlich wird, Menschen mit Behinderungen zu beschäftigen. Ich freue mich, dass die Preisträger mit gutem Beispiel vorangehen. Sie zeigen, dass Unternehmen auch vor dem Hintergrund des drohenden Fachkräftemangels gut beraten sind, die Potenziale aller Menschen in den Blick zu nehmen – ob mit oder ohne Behinderung.“

Weitere Informationen

Weitere News

Staatsministerin Widmann-Mauz

Verstärkte Zusammenarbeit geplant  

EU Diversity Charters

Treffen der EU Charta-Initiativen in Rotterdam  

Wir verwenden auf dieser Website Cookies. Mit einem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Informationen

OK